Spendenaffäre: Weidel schließt persönliche Konsequenzen aus

12.11.2018, 09:10 Uhr
Alice Elisabeth Weidel, Vorsitzende der AfD-Fraktion im Bundestag, steht nur in der Kritik: Eine große Parteispende aus dem Ausland soll in ihrem Kreisverband gelandet sein.

Alice Elisabeth Weidel, Vorsitzende der AfD-Fraktion im Bundestag, steht nur in der Kritik: Eine große Parteispende aus dem Ausland soll in ihrem Kreisverband gelandet sein. © imago/photothek

Nach Recherchen von WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" sollen zwischen Juli und September 2017 gut 130.000 Euro von einer Schweizer Pharmafirma in mehrere Tranchen von meist 9000 Schweizer Franken gestückelt an den AfD-Kreisverband Bodensee geflossen sein, in dem die jetzige Fraktionsvorsitzende Weidel für den Bundestag antrat. Als Spendenzweck habe der Geldgeber angegeben: "Wahlkampfspende Alice Weidel".

Weidel erklärte, sie habe keine Informationen über die Firma, deren Besitzer oder die Motivation des Spenders.

Die Schatzmeisterin des Kreises habe damals Kontakt mit dem baden-württembergischen Landesschatzmeister Frank Kral aufgenommen, um zu erfragen, wie mit der Spende umzugehen sei. "Eine konkrete Antwort hat sie nach ihrer Darstellung jedoch nicht erhalten", sagte Weidel. Sie selbst sei davon ausgegangen, dass die Überprüfung der Rechtmäßigkeit beim Landesschatzmeister in guten Händen sei, "ich habe daher zunächst keine Notwendigkeit gesehen, in dieser Angelegenheit aktiv zu werden". Die gesamte Summe sei schließlich an das Unternehmen zurücküberwiesen worden.

14 Kommentare