Freitag, 16.04.2021

|

zum Thema

Trotz hoher Corona-Zahlen: Grenzlandkreise fordern Lockerungs-Perspektiven

Testzentren sollen zu "Ticketshop" für Geschäfte und Gastro werden - 04.03.2021 20:37 Uhr

"Schulen, Kitas, Einzelhandel und Kultur werden vorerst zu bleiben - und das angesichts der hohen Inzidenzwerte noch lange", kritisierte SPD-Abgeordneter Klaus Adelt am Donnerstag in einem offenen Brief an Ministerpräsident Markus Söder (CSU). "Das ist hochgradig zermürbend."

Bilderstrecke zum Thema

Schrittweise Lockerungen oder Verschärfungen: Das ist der Stufenplan für Bayern

Ein Überblick über die im März vom bayerischen Kabinett beschlossenen Stufen der Corona-Regeln. Aktuell sind die geplanten Öffnungsstufen für die Außengastronomie, die Kultur und den Sport allerdings bis mindestens 26. April ausgesetzt.


Aus Frust würden die Kontaktbeschränkungen auch in der Grenzregion immer weniger eingehalten, befürchtet Adelt. Außerdem könnten Menschen aus Gebieten mit hohen Infektionszahlen auf andere Regionen ausweichen. Kommunen mit einem Inzidenzwert über 100 sollten deshalb mit einem Soforthilfeprogramm unterstützt werden. Außerdem soll der Zutritt zu Geschäften mit einem negativen Test möglich sein.

"Das Testzentrum wäre dann eine Art Ticketshop, dessen Besuch es einem ermöglicht, beispielsweise den Handel oder die Gastronomie wieder nutzen zu können", erklärte Peter Berek (CSU), Landrat in Wunsiedel im Fichtelgebirge. Schon jetzt würden im Landkreis täglich bis zu 1800 Tests durchgeführt.

Bilderstrecke zum Thema

"An der Realität vorbei": Die Reaktionen zu den neuen Corona-Beschlüssen

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie wird grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Öffnungsmöglichkeiten geben. Besonders Vertreter aus der Wirtschaft bemängeln eine unzureichende Perspektive für den Handel, für einige Politiker geht der Stufenplan allerdings zu weit.


Auch Niederbayerns Bezirkstagspräsident Olaf Heinrich befürchtet eine Benachteiligung der Grenzregion - vor allem für den Einzelhandel. "Ich möchte eindringlich darum bitten, die Landkreise an der Tschechischen Grenze mit erheblichen Mengen zusätzlicher Impfdosen zu versorgen", forderte er in einem Schreiben an den Ministerpräsidenten.

Das Kabinett beschloss am Donnerstag, je nach Infektionszahlen die Maßnahmen langsam zu lockern. In Regionen mit niedrigen Werten sollen sich wieder mehr Menschen verabreden und Sport machen dürfen, auch der Einzelhandel und die Schulen sollen wieder öffnen. "87 Prozent erfahren schrittweise eine Verbesserung", sagte Söder. 20 Landkreise seien aber weiter über einer Inzidenz von 100, hier lebten rund 13 Prozent der bayerischen Bevölkerung. In diesen Bereichen tue sich vorerst wenig.

dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik