Donnerstag, 01.10.2020

|

zum Thema

Tschechien plant Atommüll-Endlager an Bayerns Grenze

125 Kilometer von Regensburg entfernter Standort ist in der engeren Auswahl - 03.09.2020 10:34 Uhr

Behälter mit hoch radioaktiven Abfällen (hinten) und einige Transporthauben. 

© Julian Stratenschulte, dpa


Die Nachricht kam vor kurzem per E-Mail. "Und das bei einer so wichtigen Angelegenheit", wundert sich Bürgermeister Petr Klasek. Der Inhalt: Auf dem Gebiet seiner Gemeinde Chanovice im Südwesten Tschechiens könnte ein Atommüll-Endlager gebaut werden. Der "Birkenbach" getaufte Standort, nur knapp 125 Kilometer von Regensburg entfernt, ist neben drei weiteren in der engeren Auswahl.

Klasek ist ein viel beschäftigter Mann. Ständig klingelt bei ihm das Telefon. Er organisiert ein Frauenfußball-Turnier, kümmert sich um das Altpapier-Recycling, lässt den defekten Schulbus reparieren, wie er erzählt. Und am Abend oder am Wochenende liest sich der Familienvater auch noch Fachwissen über Nukleartechnik und die Lagerung von Atommüll an. "Ich will im Bilde sein", sagt der 57-Jährige mit langem Vollbart.

Über vier Milliarden Euro für 100.000 Jahre Betrieb

In Chanovice gibt es ein barockes Schloss, ein Freilichtmuseum, einen Kindergarten, eine Grundschule und als wichtiger Arbeitgeber ein Sägewerk. Was die Gegend im Böhmerwald so besonders für die Endlagerbehörde Surao mit Sitz in Prag macht, liegt indes im Untergrund. Seit Jahrhunderten wird hier Granit abgebaut. Nur wenige Kilometer weiter ist ein Steinbruch noch aktiv in Betrieb.

Bilderstrecke zum Thema

Wohin mit dem alten Handy: Zehn Fakten zu Elektroschrott

Nur 45 Prozent der alten Elektrogeräte werden in Deutschland korrekt entsorgt. Dadurch gehen Unmengen an Rohstoffen verloren, Giftstoffe landen in der Umwelt, wegen falsch entsorgten Lithium-Ionen-Akkus steigt die Brandgefahr bei Recyclingbetrieben und in Wertstoffhöfen. Wir haben zehn Fakten zum Elektroschrott gesammelt und klären auf, wie die Geräte richtig entsorgt werden.


Tief im Gestein, mehr als 500 Meter unter der Erde, so die Überlegungen, könnten die hoch radioaktiven Abfälle aus den Atomkraftwerken Dukovany und Temelin für immer in Beton-Containern abgelegt werden. Die Baukosten für die unterirdische Anlage werden auf mehr als vier Milliarden Euro geschätzt. Die endgültige Standortwahl soll bis 2025 erfolgen.

Petr Klasek ist seit mehr als 20 Jahren Bürgermeister der Gemeinde Chanovice im Südwesten Tschechiens. 

© Michael Heitmann, dpa


Klasek ist skeptisch: "Man redet davon, dass das Endlager für 100.000 Jahre betrieben werden soll - das ist im Rahmen der Menschheitsgeschichte eine unendlich lange Zeit", kritisiert der Bürgermeister. Doch am meisten stört ihn, dass die betroffenen Gemeinden kein Mitspracherecht hätten. Man habe ihm von Anfang an gesagt: "Ihr werdet uns da nicht hineinreden."

Dass Chanovice in der engeren Auswahl ist, hat sich herumgesprochen. Wer ein Haus bauen oder eine Datsche kaufen will, kommt zu Klasek und fragt: "Wie ist das mit dem Endlager?" Auf gut gemeinte Ratschläge, er werde die Inbetriebnahme im Jahr 2065 doch ohnehin nicht mehr erleben, reagiert der Bürgermeister allergisch. "Ich bin ein Mensch vom Land", sagt er. "Wenn wir im Wald einen Baum pflanzen, dann tun wir es für unsere Kinder."

Insgesamt vier Standorte in der engeren Auswahl

Neben dem Standort im Böhmerwald sind noch drei weitere im Rennen: Janoch befindet sich beim umstrittenen Atomkraftwerk Temelin in Südböhmen. Horka bei Trebic sowie Hradek bei Jihlava (Iglau) sind jeweils rund 200 Kilometer von Passau entfernt, aber umso näher an Österreich. Ob wegen der Grenznähe eine internationale Prüfung der Umweltverträglichkeit stattfinden wird, ist indes völlig offen.

Es sei in dieser Phase verfrüht, über die weiteren Schritte zu sprechen, teilte Surao-Abteilungsleiter Lukas Vondrovic auf Anfrage mit. Nach Darstellung des Geologen schneidet der Standort "Birkenbach", zu dem auch das Dorf Chanovice zählt, in allen Bewertungskriterien ausgewogen ab. Zum einen gebe es dort eine potenziell geeignete Gesteinsformation großen Ausmaßes, zum anderen fließe das Grundwasser hier mit geringer Geschwindigkeit.

Bilderstrecke zum Thema

Gigantisch, grau, gespenstisch: Bayerns größtes Bergwerk

Auf 180 Kilometer Länge addieren sich die Gänge im Anhydritbergwerk Hüttenheim bei Iphofen. Damit ist es das größte Bergwerk Bayerns. Wir durften hineinschauen in die sonst für Gäste verschlossene Unterwelt.


Vorwürfe, man gehe nicht auf die Sorgen der Menschen in den betroffenen Regionen ein, wies Vondrovic zurück. Gemeindevertreter könnten den Expertensitzungen beiwohnen. Man gebe mehrmals im Jahr ein Informationsblatt für die Anwohner heraus. "Wir haben Internetseiten, Facebook, Youtube, und wir beantworten selbstverständlich Fragen", betont Vondrovic.

Auf den Seiten der Behörde heißt es unter anderem, das Tiefenlager sei die sicherste Lösung. Demnach produzieren die tschechischen Atommeiler jährlich 80 bis 100 Tonnen an abgebrannten Brennelementen. Derzeit werden die Abfallprodukte in den Zwischenlagern an den Kernkraftwerken gelagert. Bis zur Wende im Ostblock vor 30 Jahren hatte sich Tschechien keine Sorgen über die Endlagerung machen müssen. Bis dahin wurde der Strahlenmüll in die Sowjetunion verbracht.


Söder schließt Atommüllendlager in Bayern aus


Den Bürgermeistern und Gemeindevertretern bietet die Endlagerbehörde Exkursionen zum Beispiel nach Finnland an, wo an der Ostseeküste das weltweit erste Endlager für hoch radioaktiven Atommüll gebaut wird. Ein Angebot, dass Petr Klasek aus Chanovice indes nicht annehmen will. Er sagt: "Warum soll ich für Staatsgelder auf einen Ausflug fahren?"

Testen Sie Ihr Wissen in unserem Nachhaltigkeits-Quiz

© Patrick Pleul dpa

Finden Sie heraus, wie gut Sie sich in Sachen Umweltschutz, Klimawandel oder Nachhaltigkeit auskennen. Wir haben acht Fragen aus unserem Alltag herausgepickt mit jeweils drei Antwortmöglichkeiten - aber nur eine davon stimmt. Am Ende sehen Sie, wie Sie abgeschnitten haben.

© Julius-Maximilians-Universität Würzburg (dpa)

© Julius-Maximilians-Universität Würzburg (dpa)

Frage 1/8:

Wie lange dauert es, bis ein Kaugummi verrottet?

Mehrere Jahre - wenn überhaupt. Denn damit Kaugummi so schön gummiartig ist, braucht es sogenannte Polymere - und die basieren auf Erdölbasis. Zusammen mit Zucker oder Zuckerersatzstoffen, künstlichen Farbstoffen, Verdickungsmitteln und Geschmacksverstärkern kauen wir am Ende auf einer Substanz, die biologisch nur schwer abbaubar ist. Die ökologisch bessere Alternative sind also Lutschpastillen.

© Lukas Schulze, NZ

© Lukas Schulze, NZ

Frage 2/8:

In welche Mülltonne gehören leere Tiefkühl-Verpackungen?

In die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack - wenn nichts anderes auf dem Karton steht. Denn oft ist die Verpackung mit Kunststoff beschichtet.

© dpa

© dpa

Frage 3/8:

Und wohin gehören Kassenbons?

Kassenbons (wie auch Lotteriezettel, Automatenbelege oder manche Kontoauszüge) bestehen aus sogenanntem Thermopapier, bei dem die Farbe durch Hitze erzeugt wird. Für die dafür nötige Beschichtung wird meistens Bisphenol A (BPA) verwendet, ein Weichmacher, der als krebserregend gilt. Deshalb dürfen Kassenbons nicht in den Recycling-Kreislauf gelangen.

© Colourbox.de

© Colourbox.de

Frage 4/8:

Ein Vollbad verbraucht ungefähr 140 Liter Wasser. Und eine Dusche?

Es sind im Schnitt 15 Liter. Inzwischen gibt es aber energiesparende Duschköpfe, bei denen z.B. Luft beigemischt wird. In der Anschaffung sind sie zwar teurer als herkömmliche Duschköpfe. Je nachdem, wie oft und wie viele Menschen in einem Haushalt duschen, kann sich so ein Kauf aber schnell rechnen.

© Ina Fassbender/dpa

© Ina Fassbender/dpa

Frage 5/8:

Wie viele Einweg-PET-Flaschen werden in Deutschland pro Stunde verbraucht?

Fast zwei Millionen! Laut Deutscher Umwelthilfe sind Einweg-Flaschen aus Plastik immer noch das am häufigsten verwendete Material bei Getränken. Weil für die Herstellung oft neuer Kunststoff verwendet wird, ist so viel Rohöl nötig, wie fast 400.000 Einfamilienhäusern genügen würde, um ein Jahr lang beheizt zu werden.

© Britta Pedersen/Archiv (dpa)

© Britta Pedersen/Archiv (dpa)

Frage 6/8:

Wo ist die Umweltbilanz beim Smartphone am schlechtesten?

In der Herstellung liegt der Verbrauch an Energie und CO2 immer noch 5 bis 10 Mal so hoch wie in der Nutzung. Das liegt vor allem an Rohstoffen (Erze, Gold oder seltene Erden), die energieintensiv abgebaut werden müssen. Laut Greenpeace verschlang die Smartphone-Produktion in den letzten zehn Jahren so viel, wie ganz Indien pro Jahr für die Energieversorgung braucht.

© Bodo Marks/Archiv (dpa)

© Bodo Marks/Archiv (dpa)

Frage 7/8:

Wir bestellen immer öfter Kleidung online. Wie viele Pakete gehen im Schnitt zurück?

Fast jedes Zweite! Laut Verbraucherzentrale macht das rund 800.000 Pakete - jeden Tag. Der Kohlendioxid, der dadurch entsteht, entspricht 255 Autofahrten von Frankfurt nach Peking.

© colourbox.de

© colourbox.de

Frage 8/8:

Ein Flug nach Teneriffa ist so schädlich wie ??? Autofahren.

Etwa ein Jahr lang. Diese Angabe stammt von der Umweltorganisation Germanwatch und beruft sich auf eine Studie internationaler Forscher (The carbon footprint of global tourism).

© Patrick Pleul dpa

Lust auf ein weiteres Quiz?

Dann hier entlang!

dpa

22

22 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik