12°

Freitag, 05.06.2020

|

zum Thema

Wegen Unterbringung: Flüchtlingsrat zeigt bayerische Regierung an

Organisation sieht einen Verstoß gegen Corona-Regeln in den Ankerzentren - 02.04.2020 15:20 Uhr

Speisen im großen Saal: Ein Einblick in das Flüchtlings-Ankerzentrum in Bamberg. © Alexander Roßbach


Wer als Alleinstehender in Mehrbettzimmern untergebracht ist, sei nicht in der Lage, soziale Kontakte außerhalb des eigenen Hausstandes auf ein Minimum zu reduzieren und den vorgeschriebenen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten, heißt es in einer Erklärung des Flüchtlingsrates. Das gelte auch für alle Bewohner dieser Flüchtlingslager, die sich Toiletten, Waschräume und Küchen teilen. Zudem würden die Kantinen in den Anker-Zentren gegen das Gastronomieverbot verstoßen. Die Anzeigen seien wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz erfolgt.


Unterfranken: Etwa 600 Flüchtlinge in Ankerzentrum unter Quarantäne


Der Bayerische Flüchtlingsrat fordert Innenminister Joachim Herrmann auf, schnell für Abhilfe zu sorgen. Es gibt viele leerstehende Unterkünfte, in denen schnell Flüchtlinge einziehen können, um eine Unterbringung in Einzelzimmern zu gewährleisten und die Zahl der Benutzer von Gemeinschaftsküchen, -waschräumen und -toiletten auf ein absolutes Minimum zu reduzieren.

Bilderstrecke zum Thema

Kleine Stadt für Asylsuchende: Einblicke ins Ankerzentrum Bamberg

In insgesamt 13 Gebäuden leben im Bamberger Ankerzentrum zwischen 1200 und 1500 Asylbewerber – die meisten bleiben rund vier Monate hier, bevor sie in eine andere Bleibe umziehen oder abgeschoben werden. Wir haben uns am Gelände umgesehen.


Sollten die vorhandenen Kapazitäten nicht für alle Flüchtlinge ausreichen, könnten leerstehende Hotels angemietet werden. Das sei ein "unabdingbarer Beitrag zum Infektionsschutz für Flüchtlinge", die sich dem "Infektionsbrandherd Flüchtlingslager" gar nicht selbst entziehen könnten.


Flüchtlinge in Nürnberg: Fünf Fakten zur Lage


"Die Staatsregierung hat in der Vergangenheit die Weichenstellungen dafür getroffen, dass alle neu einreisenden Flüchtlinge in Anker-Zentren und anschließend in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht werden müssen. Obwohl alle Expertinnen und Experten davor gewarnt haben, das diese Großlager ein unbeherrschbares Infektionsrisiko bergen, hat die Staatsregierung an dieser rigiden Lagerunterbringung festgehalten", kritisiert Alexander Thal, Sprecher des Flüchtlingsrats.

Bilderstrecke zum Thema

Diese Bußgelder drohen bei Verstößen gegen Corona-Auflagen

Das bayerische Gesundheitsministerium hat einen Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen die Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus erlassen. Wer sich nicht daran hält, für den kann es nun teuer werden. Eine Übersicht in Bildern.



Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik