Entgiftung des Körpers

Saftkuren aus dem Discounter: Was taugen die vermeintlichen Diät-Wunder tatsächlich?

29.2.2024, 13:08 Uhr
Die wieder in Mode gekommene Saftkur wird meist über einige Tage durchgeführt.

© imago stock&people Die wieder in Mode gekommene Saftkur wird meist über einige Tage durchgeführt.

Zu viel Fett, Zucker, Nikotin, Alkohol und Umweltgifte. Das sind einige der unerwünschten Stoffe, die unser Körper aufnimmt. Diese sollen sich dann als sogenannte "Schlacken" in Organen und im Bindegewebe ablagern, weil heutzutage so viele Schadstoffe aufgenommen werden, dass der Körper sie nicht mehr vollständig ausscheiden kann. Das Ziel von Detox-Diäten ist es, den Körper zu entgiften und zu reinigen, heißt es in einem Überblick der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Ablauf einer Entgiftungsdiät

Die Diät wird in der Regel über einige Tage hinweg durchgeführt. Manche machen vorher auch eine Darmreinigung durch spezielle Tabletten oder Kapseln, was auch "Colon Cleansing" genannt wird. Danach beginnt die eigentliche Kur. Über drei bis sieben Tage wird hierbei jede Mahlzeit durch circa 200 bis 250 Milliliter Obst- oder Gemüsesaft ersetzt. Zu den Säften wird in der gesamten Zeit nur Wasser, ungesüßter Tee und Brühe getrunken.

Zudem kann die Diät durch begleitende Anwendungen ergänzt werden, beispielsweise Massagen oder Bäder. Auch Saunagänge, Yogaübungen und Spaziergänge können laut der DGE eine positive Wirkung erzielen.

Wer darf die Diät machen?

Die Kur kann zu einer Änderung des Essverhaltens verhelfen, sollte aber generell nicht ohne ärztliche Aufsicht erfolgen, da sie auf Dauer zu einem Nährstoffmangel führen könnte. Einige berichten auch von Kopfschmerzen und Antriebslosigkeit. Menschen, die Medikamente einnehmen, sollten sich lieber auch an einen Arzt wenden. Kindern, Jugendlichen, Schwangeren und Stillenden wird von der Diät abgeraten.

Sind Saftkuren zu empfehlen?

Das Programm soll den Körper entlasten, zu einem besseren Wohlbefinden und sogar zu einer Gewichtsreduktion führen. Für die Wirkung der Entgiftungskuren fehlen jedoch bisher wissenschaftliche Nachweise. Die Ergebnisse einer Übersichtsarbeit von Obert et al. (2017) ergaben zudem, dass lediglich die Energierestriktion zu einer Gewichtsabnahme führt. Die Studienlage ist jedoch nur wenig aussagekräftig, sodass keine weiteren Schlussfolgerungen abgeleitet werden können.

Außerdem scheidet ein gesunder Körper die unerwünschten Stoffe über Leber, Nieren, Darm, Haut und Atmung aus. "Eine Reinigung des Körpers von Schadstoffen ist aus wissenschaftlicher Sicht nicht nötig", so die DGE. Oftmals ist eine falsche Ernährung der Grund für Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Beschwerden des Verdauungssystems. Eine Ernährungsumstellung könnte demnach auch ohne Saftkur auf lange Sicht Abhilfe schaffen.