Kein Grund zur Panik

Phobie und Parasiten: Distanz zu streunenden Hunden wahren

21.6.2022, 13:54 Uhr
Streunende Hunde sind in der Regel freundlich. Wer etwas Abstand hält, hat nichts zu befürchten.

© Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Streunende Hunde sind in der Regel freundlich. Wer etwas Abstand hält, hat nichts zu befürchten.

Streunende Hunde können von schlechten Erfahrungen geprägt sein und Parasiten übertragen. Urlauber in Süd- und Osteuropa sollten im Zweifel Distanz wahren, rät die Tierschutzorganisation Vier Pfoten. 

Zwar seien viele Tiere sehr freundlich und Menschen gegenüber aufgeschlossen, aber auch misstrauische Tiere kommen vor. Verängstigte Hunde können sich selbst, ihre Welpen, das Revier oder Futter verteidigen. 

Wer Angst vor Hunden hat, muss sich in der Regel aber keine Sorgen machen. Solange Distanz besteht und die Tiere nicht in Bedrängnis geraten, verhalten sie sich freundlich. Missverständliche Signale sendet allerdings, wer panisch wegrennt, schreit oder mit den Armen herumfuchtelt. "Verhalten Sie sich ruhig und ziehen Sie sich langsam aus der Situation zurück", rät Vier Pfoten. 

Abstand halten ist auch aus einem anderen Grund sinnvoll: Streunende Tiere leiden häufig unter Flöhen, Zecken, anderen Parasiten oder sogar Tollwut. Wer den Tieren helfen möchte, sollte laut Vier Pfoten am Besten eine Tierschutzorganisation vor Ort unterstützen.