Vierbeiner feiern

Welthundetag 2024: Wann wird er gefeiert?

Alice Vicentini

E-Mail zur Autorenseite

dpa

20.2.2024, 13:29 Uhr
Hunde haben am 10. Oktober einen Grund zum Feiern. Es ist Welthundetag!

© Eva Blanco via www.imago-images.de Hunde haben am 10. Oktober einen Grund zum Feiern. Es ist Welthundetag!

In diesem Artikel:

Treue Begleiter fürs Leben, Spielkameraden und Kuschelpartner: Hunde dürfen am 10. Oktober besonders verwöhnt werden. Denn dann ist Welthundetag!

In Deutschland sind die Vierbeiner besonders wertgeschätzt. Das bestätigen die Zahlen des vergangenen Jahres wieder: Mit insgesamt 10,3 Millionen tierischen Mitbewohnern teilten die Deutschen ihr Leben. Es sind 20 Prozent der Haushalte in der ganzen Republik. Nur Katzen sind mit 26 Prozent noch beliebter.

In Deutschland fällt der Welthundetag jedes Jahr auf den 10. Oktober. Es gibt jedoch auch andere Daten, die den beliebten Vierbeinern einen eigenen Tag widmen. So wird der Tag des Hundes laut dem Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) bereits am 12. Juni gefeiert.

Der Welthundetag ist kein anerkannter Feiertag und seine Ursprünge sind nicht genau bekannt. Doch für viele Menschen steckt dahinter ein klares Ziel, nämlich den treusten, pelzigen Lieblingen eine besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Hunde sind nicht nur verspielte Lebensgefährte, sondern auch ausgebildete Spezialisten. Sie können Polizei dabei helfen, Drogen zu spüren und bei der Rettung von Menschen unterstützen. Als Assistenzhunde begleiten sie sogar blinde Menschen durch ihren Alltag. Welche bessere Gelegenheit gibt es als den Welthundetag, um all diese positiven Hunde-Eigenschaften hervorzuheben?

Wer selbst hundebegeistert ist und den Welthundetag mitfeiern will, kann natürlich den eigenen Hund rundum verwöhnen: mit einem langen Spaziergang, einem neuen Spielzeug oder einer leckeren Mahlzeit. Wer keinen Hund hat, kann im Tierheim vor Ort unterstützen: mit einer Geldspende oder mit Zeit. Im Tierheim Nürnberg kann man beispielsweise mit Hunden Gassi gehen, muss aber vorher eine Schulung absolviert haben und zu bestimmten Zeiten Zeit haben.

Wie die "Südwest Presse" mitteilt, gibt es neben dem Welthundetag weitere Daten, die den treuen Vierbeinern gewidmet werden. Dazu gehören der Gassi-Gehen-Tag am 22. Februar, der Tag der Hundewelpen am 23. März, der Tag des Hundes in Deutschland am 12. Juni, der Welttag der Dackel am 21. Juni, der Tag des Mischlinghundes am 31. Juli und der Nationaltag des Hundes in den USA am 26. August. Weitere kuriosen Feiertage können Sie in unserem Beitrag finden.

Berufstätig und Hundeliebhaber - wie lässt es sich vereinbaren? In unserem Beitrag erfahren Sie, welche Hunderassen sich für Berufstätige eignen.

Ob im Comicstrip, als Filmheldin oder auch im echten Leben - schon so manches Tierchen wurde zum Idol.

  • Lassie: Die 1938 von US-Schriftsteller Eric Knight erschaffene Collie-Dame zählt zu den berühmtesten Hunden der Filmbranche und hat einen Stern auf dem "Hollywood Walk of Fame". Ihre Geschichte wurde unzählige Male für Kino und Fernsehen in Szene gesetzt. Im ersten Leinwand-Epos von 1943 ("Lassie Come Home") rettete die vierbeinige Heldin die damals zehnjährige Elizabeth Taylor. Mit "Lassie - eine abenteuerliche Reise" kehrte sie 2020 in die deutschen Kinos zurück.
  • Snoopy: Wenn er nicht gerade an seiner Schreibmaschine sitzt, liest er Leo Tolstois "Krieg und Frieden", allerdings sehr langsam: nämlich nur ein Wort pro Tag. Die schwarz-weiße Comicfigur - erfunden von dem US-amerikanischen Zeichner Charles M. Schulz - kommentiert seit 1950 vom Dach seiner Hundehütte aus den Lauf der Welt und träumt von einer Karriere als Kampfpilot oder Schriftsteller. Zusammen mit Herrchen Charlie Brown und anderen bildet Snoopy die "Peanuts".
  • Pluto: Dem ewig schläfrigen Haushund und treuen Begleiter von Micky Maus kommt in Disneys Klassikern eine Sonderrolle zu: Denn er ist das einzige dort nicht vermenschlichte Tier. Pluto ist und bleibt im Wesentlichen Hund - auch wenn der liebenswerte Tollpatsch in "The Moose Hunt" (Die Elchjagd) von 1931 ausnahmsweise ein paar Worte sprechen darf. Ob Fischen oder Surfen - alles machen Micky und Pluto gemeinsam. Der 1930 entdeckte Planet Pluto soll Namensgeber gewesen sein.

Weitere interessante Themen auf nordbayern.de:

Verwandte Themen