Montag, 26.10.2020

|

15 Fußballplätze pro Tag: Flächenverbrauch in Bayern steigt

Auf mehr als einem Drittel Bayerns steht Wald - 17.10.2020 12:40 Uhr

Auf fast einem Drittel von Bayerns Fläche steht Wald.

© Andre Gschweng, imago images


Um Bayerns Flächen zu vergleichen, ist es hilfreich, ein Bild zur Hilfe zu nehmen. Das Landesamt für Statistik mit Sitz in Fürth verwendet dazu ein Tortendiagramm. Es gibt große und kleine Stücke. Das größte steht für jene Fläche im Freistaat, die landwirtschaftlich genutzt wird. Es sind 46,3 Prozent oder auch rund 32000 Quadratkilometer. Auf mehr als einem Drittel Bayerns steht Wald. Das drittgrößte Stück der Torte machen Siedlungs- und Verkehrsflächen aus. Das sind 12,1 Prozent oder 855190 Hektar.

Diese Zahl ist im Vergleich zum Vorjahr um 3948 Hektar gestiegen. Laut Landesamt bedeutet dies, dass im Durchschnitt täglich eine Fläche von 15 Fußballplätzen (70 Meter mal 100 Meter) für Siedlungs- und Verkehrszwecke beansprucht wird. Da hierzu auch Grün- und Freiflächen zählen, ist der Verbrauch pauschal nicht mit Versiegelung, sprich Betonierung oder Asphaltierung, gleichzusetzen. Denn 6,5 Prozent der Siedlungs- und Verkehrsfläche sind Sport-, Freizeit und Erholungsflächen. Und es zeigt sich: Gegenüber Ende 2018 nahm diese um 46 Hektar zu.

Bilderstrecke zum Thema

Gefährlich für Wälder und Wiesen: Die größten Schädlinge der Region

Es fleucht und krabbelt im Frankenland. Doch Vorsicht: So wichtig Hummeln, Bienen und Waldameisen sind, so schädlich und gefährlich können ihre Artgenossen werden. Wenn die Sonne strahlt und der Regen ausbleibt, wird das Ökosystem Wald angreifbarer. Die Bedrohungen unserer Wälder und Wiesen im Überblick.


Übrigens: Den höchsten Flächenverbrauch binnen eines Jahres gab es in Oberbayern mit 1231 Hektar, den geringsten in Mittelfranken mit 99 Hektar.

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth