15°

Sonntag, 25.10.2020

|

A3-Ausbau auf 71 Kilometern: Das passiert derzeit entlang der Strecke

Weitere Vollsperrung im September wegen Brückenabbrüchen steht bevor - 18.08.2020 05:44 Uhr

Im Juli wurde zwischen Röttenbach und Niederlindach die erste Brücke entlang der A3-Ausbaustrecke abgerissen. Nach zwei weiteren im August folgen am 12./13. September schon wieder drei weitere Brücken.

© Torsten Hanspach


Eigentlich hat die Corona-Pandemie bislang erstaunlich wenig Auswirkungen auf den Ausbau der A3. An der Autobahnausfahrt Geiselwind sieht man sie doch. Dort entsteht nämlich derzeit eine große Containerburg, in der Projektgesellschaft, Auftraggeber, Ingenieure und Kaufleute in rund 60 Büros unterkommen sollen.

Eigentlich sollten die Büros längst bezogen sein, schließlich laufen die Vorarbeiten für den Ausbau bereits. "Aber da haben wir Wucht der Corona-Einschränkungen zu spüren bekommen. Der Hersteller der Container, ein kroatisches Unternehmen, konnte dadurch nicht wie geplant liefern", erklärt Thomas Schwenzer, Geschäftsführer der Projektgesellschaft "A3 Nordbayern", hinter der das französische Unternehmen Eiffage und die niedersächsische Firma Johann Bunte stehen.

Bei den Lkw-Herstellern hakt's noch

Derzeit läuft noch der Innenausbau. Ende August oder Anfang September will man nun einziehen. Derzeit profitiert man von den Containern, die noch vom vorherigen Ausbau des Teilabschnitts bei Geiselwind vor Ort sind. Außerdem wurden einige Behelfsbüros und ein Verwaltungsgebäude in Höchstadt angemietet. "Das wollen wir aber auch weiter nutzen", betont Schwenzer. Von Höchstadt aus soll vor allem der östliche Teil der Ausbaustrecke bis zum Kreuz Fürth/Erlangen betreut werden, von Geiselwind aus der westliche bis zum Kreuz Biebelried bei Würzburg.

Bilderstrecke zum Thema

Brückenbauten, eine Quelle und Unfälle: Die Geschichte der A3

Die A3 ist mit 769 Kilometern die zweitlängste Autobahn Deutschlands und durchquert die Metropolregion Nürnberg. Unfälle, aufwändige Brückenbauten und der Fund einer Quelle am Straßenrand: Wir blicken in die vielseitige Geschichte der Autobahn.


Auch bei den bestellten neuen Fahrzeugen für die Autobahnmeisterei Geiselwind hakt's noch etwas. Bei den Lkw-Herstellern kommt es derzeit zu Verzögerungen, auf das ein oder andere Fahrzeug wird man wohl noch etwas warten und sich bis dahin mit Leih-Fahrzeugen behelfen müssen.


Privater Betreiber: Plötzlich zuständig für 76 Kilometer Autobahn


Die Vorbereitungen für den Ausbau sind bereits voll im Gang. Schon im Juli wurde eine erste Brücke über die A3 abgerissen, am vergangenen Wochenende folgten zwischen Höchstadt-Nord und Schlüsselfeld zwei weitere. In der Nacht vom 12. zum 13. September wird dann die nächste Vollsperrung nötig, wenn dann zwischen Geiselwind und Wiesentheid gleich drei Brücken abgetragen werden.

"Können nicht 22 Brücken gleichzeitig abreißen"

"Wir fangen damit jetzt schon an, weil wir ja nächstes Jahr, wenn der Ausbau voll beginnt, nicht auf einen Schlag alle 22 Überführungsbauwerke abreißen können. Es werden dadurch ja Verkehrsbeziehungen unterbrochen. Wenn man davon zu viele kappt, werden sehr lange Umwege nötig", sagt Schwenzer. Im November soll deshalb auch schon damit begonnen werden, die erste abgebrochene Brücke (zwischen Röttenbach und Niederlindach) in verbreiterter Form wieder aufzubauen.

Bilderstrecke zum Thema

Abriss bei Mondschein: Brücke an der A3 muss weichen

Die alte Betonbrücke über die Autobahn A 3, die zwischen den Ausfahrten Erlangen West und Höchstadt Ost von Niederlindach nach Röttenbach führt, musste für den sechsspurigen Ausbau den Abrissbaggern weichen.


Insgesamt müssen etwa 100 Bauwerke neu gebaut werden. Zu den Brücken kommt eine deutlich größere Zahl von Unterführungen hinzu, dazu noch einige kleinere Durchlässe, zum Beispiel für Bachläufe. Für das Waldgebiet Mönau bei Erlangen entsteht zudem eine Grünbrücke, die den von der Autobahn durchschnittenen Forst wieder verbinden soll, ein ähnliches Bauwerk ist westlich von Geiselwind geplant.

Schon jetzt werden auf mehreren Abschnitten auf einer Seite die Standstreifen ausgebaut, damit auf dieser Seite beim Ausbau auf der Gegenfahrbahn im kommenden Jahr jeweils zwei Fahrspuren pro Fahrtrichtung untergebracht werden können. "Die Standstreifen werden ausgebaut und mit stabilem Aufbau wieder eingebaut. Sie würden sonst nicht ein Jahr lang den Schwerverkehr aushalten. Dafür sind sie nicht gebaut", verdeutlicht Schwenzer.

Nothaltebuchten und verbreiterte Standstreifen

Nothaltebuchten werden angelegt, stellenweise wird der Standstreifen auch verbreitert, damit die Fahrspuren im kommenden Jahr die vorgeschriebene Breite haben. "Die Spuren sollen aber nicht so eng werden, dass versetztes Fahren vorgeschrieben werden muss", betont Schwenzer. Betroffen ist unter anderem der Abschnitt zwischen den Anschlussstellen Erlangen-Frauenaurach und Höchstadt-Ost in Richtung Würzburg.

Bilderstrecke zum Thema

Mega-Bauwerk an der A6: die Geschichte der Talbrücke Unterrieden

Die knapp 630 Meter lange und fast 50 Meter hohe Talbrücke Unterrieden an der A6 bei Altdorf ist eines der gewaltigsten Brückenbauwerke der Region. Bei der Einweihung 1967 rechnete man nicht mit den heutigen Verkehrsmassen, weshalb der Koloss abgerissen und neu gebaut werden muss. Beeindruckende Bilder zeigen die historische Brücke, den beginnenden Abriss und die Zukunftsvision für das Bauwerk.


Neben der Strecke werden derzeit Wurzelstöcke entfernt und Erdmassen bewegt. Schließlich sollen entlang der Strecke 53 Absetzbecken und 50 Regenrückhaltebecken entstehen. "Wir haben auch schon mehr als 20 Ameisenvölker umgesiedelt. Dazu Zauneidechsen und Flussmuscheln. Außerdem haben wir Amphibienschutzeinrichtungen auf zig Kilometern installiert", sagt Schwenzer.

Die auffälligen, "Bonanza-Zäune" genannten Bretterzäune, die derzeit überall entlang der Strecke entstehen, sind übrigens Biotopschutzzäune. Nach dem Ausbau sollen sie durch neue Wildschutzzäune ersetzt werden.

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach, Heßdorf, Höchstadt