Montag, 06.04.2020

|

Dorina Jechnerer: Bürgermeisterkandidatin für Herrieden

Dorina Jechnerer © privat


Name:

Dorina Jechnerer


Alter:

41


Beruf:

Oberstudienrätin


Wohnort:

Herrieden


Partei:

-


Liste:

BürgerForumHerrieden e.V.


Website

https://dorinajechnerer.de/



Mit mir an der Spitze werden sich in den nächsten sechs Jahren diese drei Dinge als erstes ändern:

1. PRÄSENZ VOR ORT: Herrieden ist meine Heimat. Mit meiner Familie lebe ich gerne in unserer Aktivstadt an der Altmühl. Als Bürgermeisterin werde ich vor Ort und im Rathaus präsent sein. Mit Gestaltungskraft, Fleiß und Ausdauer will ich die drängenden Aufgaben in unserer Heimat voranbringen: Stadtschloss, intelligentes Verkehrskonzept, Mobilitätsoffensive, Stärkung unserer Dörfer, Leerstandsmanagement, Umweltschutz im Schulterschluss mit unserer Land- und Forstwirtschaft, Landesgartenschau, Ausbau flexibler Betreuungsangebote – auch für Schulkinder – auch in den Ferien, Möglichkeit für selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter, intelligente Weichenstellung für unsere heimischen Betriebe, aktive Jugendförderung, Ausbau des Bildungsstandortes Herrieden. 2. WERTSCHÄTZENDER UMGANG MITEINANDER: Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit unseren städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich auf ein wertschätzendes und motivierendes Miteinander verlassen dürfen. Gleiches gilt für Gewerbetreibende, Unternehmer, Kirchenvertreter und Vereinsvorstände. Weil sich unsere Aktivstadt durch großes Bürgerengagement auszeichnet, ist es wichtig, Akteure vor Ort zusammenzubringen und diese ernst zu nehmen. Als unabhängige Kandidatin kann ich mich dabei glaubwürdig für einen echten Interessenausgleich stark machen. 3. BÜRGERWILLE STATT PARTEIBRILLE: Im Herrieder Stadtrat müssen verkrustete Strukturen aufgebrochen und verhärtete Fronten überwunden werden. Die Bürgerinnen und Bürger dürfen eine Aktivpolitik erwarten, die sachorientiert um beste Lösungen ringt. Dabei muss unsere hochaktive Bürgerschaft frühzeitig über bevorstehende Entwicklung informiert werden und am demokratischen Prozess transparent beteiligt werden. Im ehrlichen Dialog mit den Menschen in unserer Stadt und in unseren Dörfern will ich, dass der Bürgerwille spürbar umgesetzt wird. Das Blockdenken im Stadtrat muss überwunden werden.

Das größte Ärgernis in meiner Gemeinde/Stadt/in meinem Landkreis ist…

Glücklicherweise sind die Rahmenbedingungen in Herrieden ideal, um die Herausforderungen unserer Gegenwart und Zukunft aktiv anzugehen. Allerdings müssen wir die Chancen, die sich uns bieten, noch viel besser nutzen. Viele Projekte warten seit langem auf ihre Realisierung: Hochwasserschutz, Ausbau des Radwegenetzes (innerstädtisch und z.B. auch Anbindung Birkach/Elbersroth Richtung Feuchtwangen), Leerstandsmanagement in der Stadt und in unseren Dörfern, Verkehrsberuhigung in der Innenstadt, wirksame Maßnahmen zur Verringerung der Lärm- und Schadstoffbelastung in der Münchner, Hohenberger, Neunstetter und Nürnberger Straße, aber auch entlang der Ortsdurchfahrt Rauenzell, Neunstetten, Ausweisung eines gemeinsamen Gewerbegebiets an der Anschlussstelle Aurach für unsere heimischen produzierenden Gewerbe, Neubau einer Kindertagesstätte

Dafür würde ich auf der Straße demonstrieren:

2014 haben wir bereits für Tempo 30 innerhalb der Altstadt demonstriert. Temporeduzierung muss neben anderen Lärmschutzmaßnahmen wichtiger Bestandteil eines durchdachten Verkehrskonzepts für unsere Heimat sein. Denn dadurch werden die negativen Folgen des Straßenverkehrs reduziert und gleichzeitig die Sicherheit erhöht. Vor allem aber brauchen wir in der Politik: mehr Transparenz, mehr Sachorientierung, mehr gesunden Menschenverstand!

Seite drucken

Seite versenden