Sonntag, 11.04.2021

|

zum Thema

Landratsamt Ansbach: Keine Auswahlmöglichkeit beim Impfstoff

Impfwillige zwischen 18 und 65 Jahren bekommen vorrangig AstraZeneca - 01.03.2021 15:46 Uhr

Eine Dose des COVID-19-Impfstoffs von Astrazeneca.

28.02.2021 © Josef Vostarek via www.imago-images.de, imago images/CTK Photo


Dies geht aus einer Pressemitteilung des Landratsamtes Ansbach hervor. Begründet wird diese Entscheidung mit den Vorgaben der Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronavirus-Impfverordnung – CoronaImpfV) des Bundesgesundheitsministeriums unter Berufung auf die aktuellen Empfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut.


FAQ: Was passiert, wenn man Nein zum Astrazeneca-Impfstoff sagt?


Zu impfende Personen erhalten bei der Terminvergabe Informationen darüber, welchen Impfstoff sie erhalten. Bei der Online-Terminvergabe erfolgt dies durch BayIMCO, der Software des Freistaats Bayern. Leider wird hier aktuell wegen eines Software-Fehlers zum Teil der falsche Impfstoff angegeben. Laut Freistaat Bayern soll dieser Fehler in Kürze behoben werden. Telefonisch erfolgt die Information bei der Kontaktaufnahme zur Terminvereinbarung durch das Impfzentrum Ansbach.

Bilderstrecke zum Thema

Von Biontech bis Valneva: Die Corona-Impfstoffe im Überblick

Im Namen der 27 Staaten hat die EU-Kommission bisher Verträge mit mehreren Impfstoff-Herstellern abgeschlossen und so rund 2,3 Milliarden Dosen verschiedener Mittel gesichert. Weitere sollen folgen. Ein Überblick.



Wird der geplante Impfstoff seitens der zu impfenden Person abgelehnt, so kann eine Impfung zum vergebenen oder ausgewählten Termin nicht stattfinden – es besteht nach den Vorgaben des Freistaates Bayern kein Wahlrecht zwischen den verwendeten Impfstoffen. Um das Ablaufen von Impfdosen zu vermeiden, ist die Kapazitätsplanung streng getaktet. Jede vorhandene Dosis wird einer Person terminlich zugeordnet. Da fast ausschließlich der Astrazeneca-Impfstoff abgelehnt wird, der Biontech-Impfstoff aber in der Regel komplett verimpft wird, besteht kaum Ausweichmöglichkeit.

Derzeit werden im Impfzentrum für Landkreis Ansbach und Stadt Ansbach die Impfstoffe der Firmen Biontech und Astrazeneca geliefert und verimpft, der Biontech-Impfstoff stellt hier den größeren Anteil. Für Mitte März wurde eine erste, kleine Lieferung des Moderna-Impfstoffs in Aussicht gestellt.

moisa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Ansbach