Armin Laschet als neuer CDU-Vorsitzender: So reagieren Politiker aus der Region

16.1.2021, 10:32 Uhr
Auf Twitter meldet sich auch der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder zum Wahlsieg von Armin Laschet zu Wort:
1 / 7
Bayerischer Ministerpräsident (CSU), Markus Söder

Auf Twitter meldet sich auch der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder zum Wahlsieg von Armin Laschet zu Wort: "Herzlichen Glückwunsch @ArminLaschet . Freue mich auf unsere Zusammenarbeit! Gemeinsam werden wir die Erfolgsgeschichte der Union fortschreiben. © LEONHARD SIMON via www.imago-images.de, imago images/Leonhard Simon

2 / 7
Fraktionsvorsitzender SPD Nürnberg, Thorsten Brehm

"Glückwunsch an Laschet. Aber es ist erschreckend, dass Merz, der Methusalem des Neoliberalismus, so viel Rückhalt hat. #CDUVorsitz", so Thorsten Brehm auf Facebook. © Stefan Hippel, NN

3 / 7
Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, Prof. Dr. Elmar Forster

"Die Wahl eines Parteivorsitzenden ist zwar interessant, spielt aber für das Handwerk keine ausschlaggebende Rolle. Wichtig ist für uns, dass in Berlin eine wirtschaftsfreundliche Politik gemacht wird, die unsere Betriebe von Bürokratie entlastet und die richtigen ordnungspolitischen Leitplanken setzt. Dafür ist der Ausgang der Bundestagswahl in diesem Jahr wichtig aber nicht die Wahl eines Parteivorsitzenden."

4 / 7
Vorsitzende des Finanzausschusses und MdB (FDP) für Nürnberg und Mittelfranken, Katja Hessel

"Zunächst gehen meine herzlichsten Glückwünsche an den Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, zur Wahl zum neuen CDU-Vorsitzenden. Die Aufgabe wird nicht einfach werden, mitten in der Corona-Epidemie und einer CDU, die zwischen den Flügeln ihre eigene Mitte sucht, in einem Superwahljahr, und mit Jens Spahn und Markus Söder ante portas. Da hilft es vielleicht, dass der neue CDU-Vorsitzende katholisch ist, denn da wird schon das eine oder andere Stoßgebet erforderlich sein. Herr Laschet ist ein erfahrener Politiker und Ministerpräsident. Er kann Partei und Exekutive. Deshalb erwarte ich, dass er das umsetzt, was er im April 2020 gesagt hat: 'Wenn der Staat aufgrund einer Pandemie das öffentliche und wirtschaftliche Leben fast vollständig lahmlegt, dann muss der Staat auch Konzepte haben, um es wieder hochzufahren.' Das ist jetzt die wichtigste Anstrengung für ihn und für alle Parteien." © Gerullis

5 / 7
Bundestagsabgeordneter (CSU) aus Nürnberg, Michael Frieser

"Herzlichen Glückwunsch an Armin Laschet zur Wahl des CDU -Parteivorsitzenden. Ich freue mich, dass unsere Schwesterpartei ihre Führungsfrage jetzt in diesen schwierigen Zeiten erfolgreich geklärt hat und mit ihrem komplett digitalen Parteitag mit Vorstandswahlen übrigens neue technische Maßstäbe in der deutschen Parteienlandschaft gesetzt hat. Armin Laschet und Markus Söder können die Union als größte Volkspartei gemeinsam durch dieses so wichtige Jahr 2021 führen.", so Michael Frieser auf Faceook. © PR

Auf Facebook schreibt die Bambergerin:
6 / 7
Staatsministerin im Bundeskanzleramt (CSU) aus Bamberg, Dorothee Bär

Auf Facebook schreibt die Bambergerin: "Lieber Armin Laschet - ich gratuliere Dir von Herzen zur Wahl des Parteivorsitzenden der CDU und freue mich auf die gemeinsame Arbeit von CDU & CSU (Christlich-Soziale Union) in diesem wichtigen Jahr zum Wohle unseres Landes. Für ein digitales Deutschland, das neue Chancen schafft und für Wohlstand und Sicherheit sorgt. Danke an Norbert Röttgen und Friedrich Merz für einen fairen Wettkampf in unserer Demokratie." © Hauke-Christian Dittrich, dpa

7 / 7
Parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe und MdB für Erlangen, Stefan Müller

"Als erfolgreicher NRW-Ministerpräsident bringt Armin Laschet im Team mit Gesundheitsminister Jens Spahn viel für die CDU mit. Bei diesem Wahlergebnis sind beide gefordert auch die Konservativen und Wirtschaftsliberalen um Friedrich Merz einzubinden, denn als Union müssen wir alle gesellschaftlichen Gruppen ansprechen. Eine Vorwegnahme für die gemeinsame Kanzlerkandidatur der Union ist dieses knappe Ergebnis indes noch nicht – hier werden CSU und CDU gemeinsam entscheiden." © Edgar Pfrogner