21°

Samstag, 20.04.2019

|

Autobahnverkehr lahmgelegt: Schneechaos in Oberfranken

Den Pendlern war es nicht möglich weiterzufahren - 10.01.2019 09:28 Uhr

Stundenlang blieben zahlreiche Auto- und Lkw-Fahrer auf der A72 wegen Schnee stecken. © NEWS5 / Fricke


Gegen 19 Uhr ging bei der Einsatzzentrale Oberfranken die Mitteilung ein, dass ein Gefahrgutfahrzeug in der Überfahrt von der A72 zur A9 wegen winterlicher Straßenverhältnisse liegen geblieben war und quer auf der Fahrbahn in Richtung Berlin stand. Es war ihm nicht möglich, weiterzufahren.

Bilderstrecke zum Thema

Heftiger Schneefall: Stillstand auf der A72 bei Hof

Zahlreiche Auto- und Lkw-Fahrer mussten teilweise auf der A72 in ihren Fahrzeugen übernachten, weil sie im Schnee stecken blieben. Da kamen selbst die Räumfahrzeuge nicht mehr durch.


Wenig später blieben mehrere Lastwagen und Sattelzüge am so genannten "Saaleanstieg", zwischen den Anschlussstellen Hof-Töpen und Hof-Nord, auf den schneebedeckten, teilweise vereisten Straßen hängen. Zahlreiche Kraftfahrer wollten überholen, blieben mit ihren schweren Lastzügen ebenfalls stecken und blockierten die A72 in Richtung Hof schließlich vollständig. Für die Räum- und Streufahrzeuge der Autobahnmeisterei Rehau war kein Durchkommen mehr. 

Letztendlich musste die A72 abschnittsweise mit einem Unimog ab der Anschlussstelle Hof-Nord entgegen der Fahrtrichtung, insbesondere an den für Lkw problematischen Steigungen, geräumt werden. Erst nach Mitternacht, gegen 1.30 Uhr, konnte der Verkehr zunächst wieder langsam fließen. Etliche Lkw-Fahrer mussten geweckt werden. 

Erhebliche Behinderungen im morgendlichen Berufsverkehr

In den Morgenstunden verschärfte sich die Situation erneut. Der heftige Schneefall – es fielen in drei Stunden etwa 40 Zentimeter Neuschnee – verhinderte, dass die Schneemassen geräumt und liegengebliebene Fahrzeuge beseitigt werden konnten.

Gegen 8 Uhr morgens staute sich der Verkehr auf der A72 von Plauen Richtung Bayern auf etwa 15 Kilometer und auf der A93 von Rehau-Nord zum Dreieck Hochfranken auf etwa 12 Kilometer zurück. Das Bayerische Rote Kreuz Hochfranken versorgt die im Stau stehenden Verkehrsteilnehmer. 

Zehn Verkehrsunfälle haben die Dienststellen im Landkreis Hof in der Nacht aufgenommen. Verletzt wurde niemand.

Bilderstrecke zum Thema

Schnee von gestern: Die härtesten Winter in Nürnberg

Kalt, kälter, 1963: Zahlreiche Winter trafen in den letzten Jahrzehnten Franken und Nürnberg. An ein paar Monate dürften sich viele Nürnberger sogar noch erinnern - und ein leichtes Frösteln fühlen. Ein Rückblick in Bildern auf die kältesten und härtesten Winter der letzten Jahrzehnte.


Schließlich hielten auch etliche Bäume der Schneelast nicht mehr Stand, blockierten Landstraßen und mussten von den Straßenmeistereien bzw. Feuerwehren beseitigt werden. 

Die Polizei Oberfranken bittet ausdrücklich um eine Fahrweise, die sich der Witterung anpasst. Winterausrüstung ist dringend erforderlich! 


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


  

krei

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Region