19°

Sonntag, 09.05.2021

|

Bahn: Zugverbot für hartnäckige "Maskenverweigerer"

Wer erwischt wird, soll für sechs Monate nicht mehr in die Züge dürfen - 11.04.2021 12:06 Uhr

Besonders hartnäckige und uneinsichtige Maskenverweigerer müssen damit rechnen, sechs Monate lang nicht mehr Zug fahren zu dürfen.

15.07.2020 © Daniel Reinhardt, dpa


„Die DB hat aktuell eine niedrige zweistellige Zahl Beförderungsausschlüsse beziehungsweise Hausverbote verfügt“, erklärte eine Konzernsprecherin gegenüber der "Welt am Sonntag".

Das Verbot gilt nach Angaben der Deutschen Bahn sechs Monate lang, und zwar sowohl in Fern- als auch Regionalzügen. Auch Bahnhöfe sollen die Betroffenen nicht mehr betreten dürfen.

Schwierige Kontrolle

Die Kontrolle dürfte allerdings schwierig sein. Sollte aber jemand erwischt werden, muss er mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruch durch die Deutsche Bahn rechnen.

Die Verbote wurden dem Bericht zufolge „in besonders drastischen Fällen von Verstößen gegen die Maskenpflicht“ verhängt.

Unter den Betroffenen sollen auch Corona-Leugner sein, die sich selber dabei filmten, wie sie im vergangen Dezember in einem Regionalexpress maskenlos andere Reisende belästigten. Die Videos stellten sie ins Internet und lieferten damit selber das Beweismaterial.

Bilderstrecke zum Thema

Mobil in der Region: Wie, wann und wie oft wir unterwegs sind

Wir sind immer unterwegs: Ins Büro, zum Einkaufen, abends in Richtung Kino... Mal steigen wir dafür ins Auto, mal bringt uns die Straßenbahn schneller ans Ziel. Für diese Bilderstrecke haben wir tief im Zahlen-Archiv der Stadt, des VGN oder beim Landesamt für Statistik gegraben - und interessante Zusammenhänge gefunden.


Die Bahn hatte entsprechende Maßnahmen bereits Ende letzten Jahres angekündigt, sollten unverbesserliche Passagiere wiederholt ohne Maske in Zügen angetroffen werden. Die Verbote sollen entsprechend künftig ausgeweitet werden.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg