Gefährlicher Katzenschnupfen

Geplatzte Augäpfel und Ödeme: Katzenbabys aus dem Bamberger Tierheim müssen notoperiert werden

Markus Maisel
Markus Maisel

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

19.6.2022, 11:50 Uhr
Gerade mal ein Monat alt und am linken Auge bereits erblindet: Eines der eingefangenen Katzenbabys aus dem Bamberger Tierheim.

© Facebook/Bamberger Tierheim Gerade mal ein Monat alt und am linken Auge bereits erblindet: Eines der eingefangenen Katzenbabys aus dem Bamberger Tierheim.

Anders als bei Menschen ist mit einer Erkältung bei Katzen nicht zu spaßen. Nicht nur eine laufende Nase bringt der sogenannte Katzenschnupfen bei den Tieren mit sich - er äußert sich auch durch Augen- und Nasenausfluss oder starkes Niesen. In einigen Fällen kann die Krankheit sogar tödlich enden.

Das Bamberger Tierheim hat vor eineinhalb Wochen Bilder von drei Kätzchen auf Facebook veröffentlicht. Bei einem der Tiere quillt der linke Augapfel, so groß wie eine Kidneybohne, aus der Augenhöhle. Die anderen beiden Kätzchen können die Augen wegen des großen Augenausflusses gar nicht öffnen.

Über ein Monat alt

Gerade mal über einen Monat alt sind die Tiere - und müssen sich jetzt schon einer Notoperation unterziehen. Spezialisten müssen die Augäpfel und Ödeme punktieren: "Meistens ersparen wir so drastische Einblicke in den medizinischen Alltag mit den Katzenkindern im Frühjahr. Aber hier haben mal wieder zu viele weg gesehen", schreibt das Tierheim auf Facebook.

Offenbar handelte es sich bei den Tieren um neun streunende Katzenbabys - alle in unterschiedlichen Phasen des Katzenschnupfens - die von einer Frau eingefangen und zum Tierheim gebracht wurden. Dort hoffen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun auf schnelle Genesung der Tiere: "Nicht alle Augen werden zu retten sein, aber hoffentlich sind zumindest die Leben außer Gefahr."