Steigende Corona-Zahlen

Inzidenz über 35: Drohen der Stadt Bamberg Verschärfungen?

17.6.2021, 14:38 Uhr
Noch gibt es in Bamberg trotz steigender Inzidenzwerte keine Verschärfungen. Doch das könnte sich bald ändern.

Noch gibt es in Bamberg trotz steigender Inzidenzwerte keine Verschärfungen. Doch das könnte sich bald ändern. © imago images/Alexander Pohl

Die letzten sieben Tage gab es in der Stadt Bamberg wenig Grund zur Freude. Während in den meisten kreisfreien Städten und Landkreisen in Bayern die Inzidenzahlen weiter sinken, zeichnet sich in Bamberg das Gegenteil ab. Am Donnerstag überschritt der Wert wieder die 35er Marke. (Quelle: Landratsamt Bamberg) Bundesweit liegt sie damit auf Platz 8.

Zu bedeuten hat das vorerst nichts. Die 13. Infektionsmaßnahmenschutzverordnung des Freistaates Bayern, die seit Anfang Juni gilt, sieht Verschärfungen erst ab einem Inzidenwert von 50 vor. Liegt der Wert zwischen 50 und 100, muss die Stadt Bamberg handeln. Dann kommt es beispielsweise wieder zu Kontaktbeschränkungen, es dürften sich nur noch drei Hausstände treffen. Derzeit können maximal zehn Personen zusammenkommen, unabhängig von der Anzahl der Haushalte. Ab einen Wert von 50 müssen außerdem Veranstaltungen wieder auf maximal 25 Personen in geschlossenen Räumen begrenzt werden. Alle Teilnehmer müssten sich vorher wieder testen lassen.

Auch bei Sport und Gastronomie würden wieder mehr Tests benötigt werden. Wie es zu dem enormen Anstieg der Fallzahlen kam, ist bisher unklar. Ein Sprecher des Landratsamtes teilt mit, dass derzeit kein besonderes Ausbruchsgeschehen zu beobachten ist. Nach wie vor stecke sich die Hälfte der Menschen im direkten Umfeld, also im eigenen Haushalt, an. Einen Hinweis auf besondere Infektionsherde gibt es ebenfalls nicht. Es wird vermutet, dass die steigenden Zahlen auf die Lockerungsschritte zurückzuführen sind.


Das sind die aktuellen Coronazahlen für Stadt und Landkreis Bamberg.


Um die Zahlen in der Stadt in Schach zu halten, gilt bereits seit vergangenen Donnerstag ein Alkoholkonsum- und To-Go-Verbot an Wochenenden. Diese Regelung gilt noch für kommendes Wochenende, am Montag wird Bilanz gezogen. Außerdem wurde beim Public-Viewing auf der alten Burg der Veranstalter angewiesen, einen Bestuhlungsplan zu erstellen und auf Abstände zu achten, wie ein Sprecher der Stadt Bamberg mitteilte. Neue Verschärfungen wurden von Seiten der Stadt bisher beschlossen.