20°

Samstag, 19.09.2020

|

zum Thema

Bamberger Brennerei produziert Alkohol für Desinfektionsmittel

Mälzerei und Whisky-Brennerei in Bamberg hilft Apotheken vor Ort - 03.04.2020 15:20 Uhr

Geschäftsführer Thomas Kraus-Weyermann (links) neben Brennereileiter Philipp Schwarz bei der Einweihung der hauseigenen Destillerie 2018.

© Weyermann


Aufgrund der Corona-Pandemie besteht derzeit eine erhöhte Nachfrage von Privathaushalten nach Desinfektionsmitteln. Auch der Bedarf in Arztpraxen und Krankenhäusern ist stark gestiegen, was unter anderem auch zu Engpässen in der Lieferung und der Produktion geführt hat.


So stellen Sie Desinfektionsmittel selber her


Die Familie Weyermann, die neben der bekannten Malzfabrik in Bamberg auch eine eigene Whisky-Brennerei unterhält, entschloss sich nun die Produktion der Whisky-Destillen auf 80 prozentigen Alkohol umzustellen. Ähnlich wie es bereits andere Produzenten alkoholhaltiger Produkte vorgemacht haben. Das dadurch gewonnene Ethanol erhalten nun die örtlichen Apotheken lediglich zum Selbstkostenpreis. Diese können daraus nun mehr Desinfektionsmittel herstellen, um der weiteren Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken.

Für den Familienbetrieb war dieser Schritt eine Selbstverständlichkeit. "Gutes zu tun ist in unserer Familiengeschichte verankert. Schon meine Urgroßmutter Sabine Weyermann hat aus eigenen Mitteln das Lazarett Luitpoldschule unterhalten", sagt die geschäftsführende Gesellschafterin Sabine Weyermann. Auch der Brennleiter Philipp Schwarz war begeistert und sofort bereit, an dem Projekt mitzuwirken. "Wir freuen uns sehr, einen Beitrag leisten zu können!", heißt es in der Pressemitteilung des Unternehmens.


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

oha

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bamberg