Mittwoch, 20.11.2019

|

Bezirkswahl: Das sind die Ergebnisse für Mittelfranken

Stimmbezirke sind ausgezählt - Alle Infos auf einen Blick - 17.10.2018 13:14 Uhr

Bezirkstag von Mittelfranken - der Sitzungssaal in Ansbach © Jim Albright


Seit 1954 wird der Bezirkstag alle fünf Jahre gewählt - parallel zur Landtagswahl. Und wie bei der Landtagswahl auch haben Wähler die Möglichkeit, eine Erst- und eine Zweitstimme zu vergeben.

Warum es den Bezirkstag gibt, erfahren Sie hier. 

Die Kräfteverhältnisse im Bezirkstag von Mittelfranken haben sich nach der Wahl deutlich verschoben. Grund dafür ist zum einen das schlechte Abschneiden der CSU, aber vor allem der stattliche Erfolg der Grünen, welche die Zahl ihrer Sitze in dem Ansbacher Gremium von drei auf sechs verdoppeln konnten.

Mittlerweile sind auch die Zweitstimmen ausgewertet, so dass die Namen aller Bezirksräte feststellen.

Diese Kandidaten ziehen direkt in den Bezirkstag:

Catrin Seel (CSU; Stimmkreis Nürnberg-Nord)

Ivona Papak (CSU; Stimmkreis Nürnberg-Ost)

Peter Daniel Forster (CSU; Stimmkreis Nürnberg-Süd)

Richard Bartsch (CSU; Stimmkreis Nürnberg-West)

Herbert Lindörfer (CSU; Stimmkreis Ansbach-Nord)

Hans Popp (CSU; Stimmkreis Ansbach-Süd, Weißenburg-Gunzenhausen)

Dr. Ute Salzner (CSU; Stimmkreis Erlangen-Höchstadt)

Alexandra Wunderlich (CSU; Stimmkreis Erlangen-Stadt)

Michael Maderer (CSU; Stimmkreis Fürth)

Thomas Zehmeister (CSU; Stimmkreis Neustadt-Bad Windsheim, Fürth-Land)

Armin Kroder (Freie Wähler; Stimmkreis Nürnberger Land)

Cornelia Griesbeck (CSU; Stimmkreis Roth)

Diese Kandidaten ziehen über die Liste nach:

Maria Scherrers (Bündnis 90/Die Grünen; Erlangen-Stadt)

Daniel Arnold (Bündnis 90/Die Grünen; Nürnberg-Nord)

Lydia Bauer-Hechler (Bündnis 90/Die Grünen; Fürth)

Andrea Bielmeier (Bündnis 90/Die Grünen; Nürnberg-West)

Christa Heckel (Bündnis 90/Die Grünen; Nürnberger Land)

Paul Brunner (Bündnis 90/Die Grünen; Nürnberg-Ost)

Christa Naaß (SPD; Ansbach-Süd/Weißenburg-Gunzenhausen)

Gisela Niclas (SPD; Erlangen-Stadt)

Sven Ehrhardt (SPD; Roth)

Dr. Horst Krömker (SPD; Nürnberg-Nord)

Walter Schnell (Freien Wähler; Roth)

Hans Henninger (Freien Wähler; Ansbach-Nord)

Elke Eder (Freien Wähler; Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim/Fürth-Land)

Thomas Klaukien (AfD; Fürth),

Ferdinand Mang (AfD; Roth)

Elena Roon (AfD; Nürnberg-Süd)

Uwe Schildbach (Die Linke; Ansbach-Nord)

Titus Schüller (Die Linke; Nürnberg-Nord) 

Markus Lüling (FDP; Nürnberger Land)

Ingrid Malecha (ÖDP; Ansbach Süd/Weißenburg-Gunzenhausen)

Robert Gattenlöhner (Die Franken; Roth)

Das Ergebnis bei den Zweitstimmen sieht wie folgt aus:

CSU: 33,1 Prozent (2013: 39,9 Prozent) 

Grüne: 18,1 Prozent (2013: 10,4 Prozent)

SPD: 13,2 Prozent (2013: 23,6 Prozent)

Freie Wähler: 10,7 Prozent (2013: 9,4 Prozent)

AfD: 9,7 Prozent (2013: ---)

Die Linke: 4,8 Prozent (2013: 3,4 Prozent)

FDP: 4,4 Prozent (2013: 3,4 Prozent)

ÖDP: 1,8 Prozent (2013: 1,7 Prozent)

Frankenpartei: 1,5 Prozent (2013: 2,7 Prozent)

Piraten: 1,2 Prozent (2013: 2,6 Prozent)

Die Sitzverteilung im künftig 33-köpfigen Ansbacher Bezirkstag sieht demnach wie folgt aus:

CSU: 11 Sitze

Grüne: 6 Sitze

SPD und Freie Wähler: jeweils 4 Sitze

AfD: 3 Sitze

Linke: 2 Sitze

FDP, ÖDP und die Frankenpartei: jeweils 1 Sitz

Am 8. November tritt der neue mittelfränkische Bezirkstag im Ansbacher Bezirksrathaus zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Dann wird auch der neue Bezirkstagspräsident gewählt.

Die CSU hat bei den Bezirkstagswahlen elf von zwölf Direktmandaten gewonnen — eines holte der Laufer Landrat Armin Kroder für die Freien Wähler im Nürnberger Land. Den Christsozialen stünden aber nach den Gesamtstimmen rechnerisch nur acht Sitze zu; deshalb erhält die CSU die drei übrigen Sitze als sogenannte Überhangmandate. Im Gegenzug dazu erhalten SPD, Freie Wähler, die Grünen, die Linke, die ÖDP und Die Franken jeweils ein Ausgleichsmandat.

Die Grünen zeigen sich über ihren Erfolg demütig erfreut. „Jetzt ist in Mittelfranken eine Mehrheit auch jenseits von CSU und AfD möglich“, sagte der bisherige Grünen-Fraktionschef Daniel Arnold.

Am 8. November wird der neue Bezirkstag in Ansbach bei seiner konstituierenden Sitzung auch den neuen Bezirkstagspräsidenten oder die neue -präsidentin wählen. Ob der gegenwärtige Amtsinhaber Richard Bartsch (CSU) erneut eine Chance hat, ist mehr als offen. In der Affäre um Helmut Nawratil, den einstigen Klinikvorstand der Bezirkskliniken Mittelfranken, machte er immer wieder eine politisch unglückliche Figur.

Damit haben die Grünen als nun eben zweitstärkste Kraft zumindest eine Chance, dieses Amt zu besetzen. Das wäre der erste Grünen-Bezirkstagspräsident in Bayern überhaupt. 

Die Ergebnisse für den Bezirkstag von Oberfranken finden Sie hier.

Die Ergebnisse für den Bezirkstag von Unterfranken finden Sie hier.

Die Ergebnisse für den Bezirkstag der Oberpfalz finden Sier hier.

Dieser Artikel wird immer wieder aktualisiert.

Michael Kasperowitsch

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Dinkelsbühl/Feuchtwangen, Nürnberg, Fürth