17°

Samstag, 11.07.2020

|

zum Thema

Bußgelder: Zehntausende Verstöße gegen Corona-Regeln

Alleine in Nürnberg bisher knapp 800 Bußgeldbescheide - 29.05.2020 06:16 Uhr

Wer sich nicht an die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus hält, muss mit einem Bußgeld rechnen. © Rainer Droese via www.imago-images.de, imago images/localpic


Die meisten Menschen halten sich an die Corona-Regeln. Auch, weil bei Verstößen Bußgeld droht. Wer beispielsweise beim Feiern oder Grillen auf öffentlichen Plätzen erwischt wird, muss 150 Euro zahlen. Und wer als Besitzer eines Ladengeschäfts nicht darauf achtet, dass das Personal der Maskenpflicht nachkommt oder andere Hygienevorschriften nicht eingehalten werden, nimmt eine Anzeige und die Zahlung von 5000 Euro in Kauf. Doch nicht jeder lässt sich davon abschrecken, wie zum Beispiel Ende April die aus dem Ruder gelaufenen Demonstrationen gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie in Nürnberg, München und anderen Städten gezeigt haben.

Bilderstrecke zum Thema

Wellness, Familienfeiern und Busreisen: Das ist seit Juni trotz Corona wieder möglich

Seit Ende Mai lockert die bayerische Regierung die Maßnahmen zur Einschränkung der Corona-Pandemie Schritt für Schritt. Durch die Verlängerung der Sperrstunde und andere Erleichterungen seit dem 16. Juni geht es für die Bürgerinnen und Bürger wieder ein Stück mehr Richtung Normalität.


Inzwischen liegen auch dem bayerischen Innenministerium Zahlen zu den Verstößen gegen die Auflagen vor. Demnach gab es zwischen dem 21. März und dem 25. Mai 57502 "erfasste Anzeigenvorgänge", die sowohl Ordnungswidrigkeiten als auch Straftaten umfassen. Eine Differenzierung ist nach Angaben eines Sprechers im Rahmen der automatisierten Abfrage auf Basis des polizeilichen Vorgangsbearbeitungssystems nicht möglich. Erfasst wurden dabei insgesamt 52824 Betroffene beziehungsweise Beschuldigte. Den Großteil der Fälle machen die 44533 verzeichneten Verstöße gegen die allgemeinen Ausgangsbeschränkungen aus, 12258 Mal hielten sich Bürger nicht an das Verbot von Menschenansammlungen.


Söder stellt Hochzeits-Lockerungen nach Pfingsten in Aussicht


Gegen das Veranstaltungsverbot wurde der Auswertung zufolge 1249 Mal verstoßen. In 830 Fällen wurde der Pflicht zur Bedeckung von Mund und Nase nicht nachgekommen, 658 Mal wurde sich nicht an die Betriebsstättenuntersagung gehalten und in 358 Fällen hielten sich Betroffene nicht an die Quarantäne-Maßnahmen. Wie viel Bußgeldbescheide am Ende insgesamt erlassen wurden, wird nicht bayernweit erfasst. In Nürnberg gab es laut Dorothea Poll als Leiterin der zentralen Bußgeldstelle 2023 Anzeigen, erlassen wurden bisher 794 Bußgeldbescheide. In München kamen bislang 4110 Anzeigen zusammen, daraus resultierten rund 1500 Bußgeldbescheide.

Bilderstrecke zum Thema

Impfstoff, Grenzöffnungen und Unterricht: Das ändert sich im Juni

Die Temperaturen steigen und die Langeweile im Social Distancing Alltag auch. Doch diesen Juni geht es mit Lockerungen der Corona-Maßnahmen voran und vielleicht können wir uns sogar über Erfolge in der Impfstoffforschung freuen.


In Nürnberg betreffen laut Poll praktisch alle Bescheide das Verlassen der Wohnung ohne triftigen Grund und fallen demnach in den Zeitraum, in dem noch die strengen Ausgangsbeschränkungen galten. Die meisten Betroffenen seien auch einsichtig und sich bewusst, etwas Falsches getan zu haben, so Poll: "Das ist verständiges Publikum." Es gibt kaum Einsprüche, nur etwa fünf Prozent seien nicht mit dem Bußgeld einverstanden. Eine erhebliche Zahl würde hingegen einen Antrag auf Ratenzahlung stellen. Für die Mitarbeiter der Bußgeldstelle bedeutet Corona in jedem Fall erhebliche Mehrarbeit. "Bei uns geht es heiß her", so Poll. Im Durchschnitt würden pro Jahr 6000 Anzeigen bearbeitet, über 2000 zusätzliche Fälle bedeuten eine entsprechend hohe Belastung


Hier finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen. Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem täglichen Corona-Newsletter erfahren Sie alles Wichtige über die aktuelle Lage in der Coronakrise. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Mit unserem E-Paper-Aktionsangebot erhalten Sie die wichtigsten Corona-News im Zeitungs-Format direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.

29

29 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg