Donnerstag, 06.05.2021

|

zum Thema

Covid-Patienten gehören im Klinikum Neumarkt zum Alltag

Verweildauer der Patienten auf der Intensivstation entspricht dem bundesweiten Durchschnitt - 16.04.2021 11:05 Uhr

Krankenschwestern und Pflegekräfte arbeiten mit Corona-Patienten.

15.04.2021 © Jens Büttner, NN


Deutliche Worte haben die Verantwortlichen im Nürnberger Klinikum gefunden, die fürchten, dass ihre Einrichtung von der dritten Welle der Corona-Infektionen unterspült wird. Die Neumarkter Nachrichten haben zu diesen Befürchtungen den Pressesprecher des Neumarkter Klinikums, Oliver Schwindl, befragt.



Herr Schwindl, vermutlich haben Sie auch den Hilferuf des Nürnberger Klinikums bezüglich der dritten Welle der Corona-Infektionen gelesen. Haben wir in Neumarkt dieselben Probleme wie in Nürnberg? Sprich, dass die Patienten immer jünger werden, die im Krankenhaus landen, dass sich die Infektion immer schneller vollzieht und die Krankheit schneller und heftiger ausbricht als zu Beginn der Pandemie?

Das Klinikum Neumarkt war und ist durch fortwährende kurz- und mittelfristige, strategische Planung zu jedem Zeitpunkt der Pandemie in der Lage, den Versorgungsauftrag nach den Vorgaben der gültigen Allgemeinverfügung für die Landkreisbevölkerung zu erfüllen.

Bleiben die Patienten länger im Klinikum, da schwerer erkrankt, und auch länger auf der Intensivstation wie vor einem Jahr? Wie hoch ist die Zahl der Infizierten, die mit der britischen Variante angesteckt worden sind, unter Ihren Patienten?

Die Verweildauer der Patienten auf der Intensivstation entspricht dem bundesweiten Durchschnitt, für Patienten mit COVID-19 auf der Intensivstation ist diese um den Faktor 3 erhöht, auch dies entspricht den bundesweiten Zahlen. Keine Unterschiede gibt es im Durchschnittsalter der zu behandelnden Patienten auf der Intensivstation mit oder ohne COVID-19- Infektion.

Reicht das Personal aus, um im Notfall mehr an Corona erkrankte Patienten zu versorgen? In Nürnberg ist davon die Rede, dass die Kapazitäten fast erschöpft sind. Kann Neumarkt noch anderen Kliniken helfen, die schon überlastet sind? Oder stößt das Klinikum Neumarkt auch bald an seine Kapazitätsgrenzen?

Die Mitarbeiter des Klinikums sind in der Versorgung aller Patienten sehr routiniert, Patienten mit einer COVID-19 Erkrankung gehören zum Alltag. Mit den vorhandenen Strukturen und den vorliegenden Konzepten sind auch größere Patientenzahlen zu bewältigen. Dies gilt auch für die Intensivmedizin.


Klinikum Nürnberg warnt: Virusmutation sorgt für volle Intensivstation


Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Neumarkt