10°

Dienstag, 22.10.2019

|

Bergkirchweih: Entlas Keller verzichtet auf Strohhalme und Malerplanen

Nein zu Plastik - Keller-Wirt hat eine klare Vision der Zukunft - 13.06.2019 08:50 Uhr

Planen, Schirme, Müllbeutel oder Malerplanen: Alles, was gegen den Regen hilft, wird von Besuchern der Bergkirchweih auch genutzt. Am Entlas Keller wird jetzt auf Planen verzichtet. © Foto: Harald Sippel


Mit einem Facebook-Post hat Vincenz Schiller vom Entlas Keller für Gesprächsstoff gesorgt: "Leider regnet es gerade... und wir haben keine Malerplanen für euch. Nicht weil wir wollen, dass ihr nach Hause geht oder nass werdet. Nein, das sind im Prinzip riesige Einwegplastiktüten! Und wer benutzt sowas heutzutage noch?!".

Bilderstrecke zum Thema

Erst Party pur, dann Abtrieb: Tag zwei auf der Erlanger Bergkirchweih

Tag zwei der Erlanger Bergkirchweih: Kurz vor Feierabend war die Stimmung auf den Kellern besonders gut. Anschließend begann der Berg-Abtrieb, Menschenmassen strömten über die Hauptstraße in die Erlanger Innenstadt, um dort in Bars und Diskotheken weiter zu feiern.


Gerade da er weiß, dass es bei den Gästen der Bergkirchweih sehr beliebt ist, sich bei den ersten Tropfen unter den großen Plastik-Planen zu verschanzen, war er sehr erfreut über die vielen positiven Reaktionen. "Das Thema Plastik betrifft uns alle und wir müssen schleunigst handeln", erklärt Schiller und ergänzt: "Die Planen werden nur für eine ganz kurze Zeit benutzt und dann weggeworfen. Das hat mich schon immer aufgeregt. Deshalb habe ich gesagt: Wir sind jetzt konsequent und machen das ab sofort nicht mehr bei uns!"

Hier ist die Bergkirchweih im Live-Ticker!

Schiller kündigt weitere Schritte in Sachen Umweltschutz an: "Wir sind mit unserem Biergarten noch weit entfernt, perfekt nachhaltig zu sein, aber einen Anfang haben wir gemacht: keine Strohhalme, keine Malerplanen als Regenschutz, kein Einweggeschirr." Aber beispielsweise auf Frischhaltefolien in der Küche könne aufgrund von Hygienevorschriften nicht verzichtet werden.

Bilderstrecke zum Thema

Bier, Stromverbrauch und Putzkolonnen: Zehn Fakten zur Bergkirchweih

Hätten Sie gewusst, dass neben dem Bierkonsum auch der Wasserverbrauch auf dem Berg auffallend hoch ist? Wie viele Überstunden städtische Mitarbeiter ackern, um den Müll in den Griff zu bekommen? Und wie laut es an den Kellern sein darf? Die Bergkirchweih im Faktencheck.


Keller-Geflüster, Tag 7: Die Bergwache

Der Entlas Keller war übrigens auch der erste, der Krug-Pfand einführte. "Nachhaltigkeit war 1990 noch nicht das große Thema. Aber mein Vater hat das gegen viel Kritik durchgezogen. Denn ihm war klar: Krüge, die nicht bepfandet sind, landen oft irgendwo im Gebüsch oder in der Schwabach."

Aufruf bei Facebook

Schiller verspricht, in allen Bereichen nach umweltverträglicheren Alternativen zu suchen. Sein Aufruf auf Facebook: "Wenn Ihr Vorschläge habt, immer her damit! Wir brauchen viele Menschen, die versuchen, unperfekt nachhaltiger zu leben, nicht wenige, die perfekt Zero Waste leben." Auch die Kellner am Entlas Keller seien angehalten, Tipps entgegenzunehmen.

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen