Samstag, 21.09.2019

|

zum Thema

Das Poetenfest Erlangen blickt auf Theodor Fontane

"Druckfrisch"-Moderator Denis Scheck beschäftigt sich mit dem Schriftsteller - 23.08.2019 18:30 Uhr

Anne-Dore Krohn und Denis Scheck reduzieren Theodor Fontane bei „Unanfechtbare Wahrheiten gibt es nicht“ am Sonntag, 1. September, ab 16 Uhr im Markgrafentheater nicht auf den Verfasser harmloser Geschichten von Herzeleid und Ehebruch im alten Preußen. Vielmehr lieferte er in seinen Büchern einen Spiegel der politischen und gesellschaftlichen Kräfte seiner Zeit. © Kulturamt Erlangen


Das Jahr 2019 steht im Zeichen Theodor Fontanes: Am 30. Dezember vor 200 Jahren wurde er geboren. Auch die Literaturkritikerin und Poetenfest-Moderatorin Anne-Dore Krohn und der Literaturpapst und Moderator der Sendung "Druckfrisch" Denis Scheck feiern Fontane.

Sie reduzieren ihn aber nicht auf den Verfasser harmloser Geschichten von Herzeleid und Ehebruch im alten Preußen. Vielmehr lieferte er in seinen Büchern einen Spiegel der politischen und gesellschaftlichen Kräfte seiner Zeit. Und er erfand Figuren, so lebensnah und glaubwürdig, dass sie einen ein Leserleben lang begleiten: Effi Briest und Dubslav von Stechlin zum Beispiel, oder Jenny Treibel oder Schach von Wuthenow.

Bilderstrecke zum Thema

Live-Radio und Lesungen in der Sonne: Der Sonntag auf dem Poetenfest

Ein gelungener Auftakt in den Bücherherbst: Beim 38. Poetenfest in Erlangen waren auch am Sonntag wieder viele tolle Dinge für die Besucher geboten. Das bekannte Büchermagazin "Diwan" vom Bayerischen Rundfunk meldete sich aus der Orangerie im Schlossgarten, im Palais Stutterheim las Autor Raoul Schrott und auf dem Hauptpodium sprachen unter anderem die Schriftsteller Ursula Krechel und Thomas Klupp.


In ihrer mitreißenden literarischen Revue mit dem Titel "Unanfechtbare Wahrheiten gibt es nicht" im Rahmen des 39. Erlanger Poetenfests zeigen Krohn und Scheck Fontane am Sonntag, 1. September 2019, ab 16 Uhr im Markgrafentheater in seiner Komplexität und seinen Widersprüchen: Den Barrikadenkämpfer von 1848 und den Wendehals wenige Jahre später, der sich als "Fronarbeiter mit dem Geiste" bei der erzreaktionären Kreuzzeitung verdingt und im Auftrag der preußischen Regierung als Journalist getarnt in London "Fake news" produziert, den Balladendichter, den Militärschriftsteller und den Wanderer in Schottland und der Mark Brandenburg.

Hier gibt´s alles rund ums Poetenfest Erlangen

Auch der Antisemitismus des alten Fontane wird thematisiert – und die am Ende des Zweiten Weltkriegs verlorenen Manuskripte, die so etwas wie das Bernsteinzimmer der deutschen Literaturgeschichte darstellen. Die Veranstaltung wird in deutsche Gebärdensprache übertragen.

Fontane als Briefmarken-Motiv.


Neben der Literatur — Höhepunkte sind wieder die Lesereigen am Samstag und Sonntag im Schlossgarten — wird es beim Poetenfest vom 29. bis 1. September 2019 viele Diskussions-Veranstaltungen geben. Als zentrale Themen hat das Organisations-Team um den langjährigen Festival-Leiter Bodo Birk diesmal die Klimakrise, Aufrüstung und neue Kriegsgefahren ebenso gesetzt wie die Verrohung von Sprache und Gesellschaft und die Digitalisierung.

Karten gibt es u.a. in der Geschäftsstelle der Erlanger Nachrichten (Hauptstr. 38).

Bilderstrecke zum Thema

Lesen und lesen lassen: Mehr als 12.000 Besucher beim Poetenfest

Bei einigen Veranstaltungen des diesjährigen Erlanger Poetenfestes blieben zwar Wünsche offen, doch bei den entspannten Lesenachmittagen im Erlanger Schlossgarten kamen die Literaturliebhaber wieder auf ihre Kosten. Die Veranstalter zählten "weit über 12.000 Besucher". Gelesen, performt und diskutiert wurde nicht nur auf der grünen Wiese, sondern auch im Markgrafentheater, in der Orangerie, dem Botanischen Garten sowie im Palais Stutterheim.


 

en

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen