Corona-Maßnahme

Enttäuschte Kinder: Die Eisbahn in Erlangen soll wieder abgebaut werden

Eva Kettler

E-Mail zur Autorenseite

23.11.2021, 20:00 Uhr
Die Eisbahn am Marktplatz in Erlangen wurde zwar aufgebaut und auch das Eis ist vorhanden, doch sie darf nicht genutzt werden.

Die Eisbahn am Marktplatz in Erlangen wurde zwar aufgebaut und auch das Eis ist vorhanden, doch sie darf nicht genutzt werden. © Harald Sippel, NN

Die Verwunderung darüber, dass sie nicht öffnet, wurde von verschiedenen Seiten an die dieses Medienhaus herangetragen. „Denkt doch mal an die Kinder“, sagt ein Vater. Die seien von der Pandemie und den Einschränkungen besonders gebeutelt, für sie könne man jetzt etwas richtig Tolles tun. „Wir haben vor zwei Monaten Schlittschuhe gekauft“, so der Vater. „Jetzt muss ich Tränen trocknen.“

Die Eisbahn „wäre doch etwas für die Jugend, das man kontrollieren kann“, außerdem spiele sich alles im Freien ab. Indoor hingegen, beispielsweise im Eisstadion in Höchstadt, könne man seine Runden auf Kufen weiterhin drehen. Warum also nicht doch die Eisbahn in Erlangen öffnen, wo man ja noch dazu unter freiem Himmel sei?

Dass auch die Eisbahn abgebaut werden muss, gab die Stadt Erlangen bereits am Freitag bekannt, nachdem Ministerpräsident Markus Söder eine Verschärfung der Corona-Regeln als Maßnahme zur Kontaktreduzierung gegen die steigenden Inzidenzen im Freistaat angekündigt und klar gemacht hatte, dass keine Weihnachtsmärkte stattfinden dürfen.

Keine rechtliche Vorgabe

Ein Weihnachtsmarkt allerdings ist die Eisbahn vor dem Palais Stutterheim nicht - rein rechtlich müsste sie, anders als die Märkte, nicht geschlossen werden.

"Das war eine Entscheidung, die wir am Freitag schnell treffen mussten und die uns alles andere als leicht gefallen ist“, sagt Konrad Beugel, Referent für Wirtschaft und Finanzen der Stadt Erlangen. Um Kontaktreduzierung angesichts der zunehmend dramatischen Situation in den Krankenhäusern sei es bei der Entscheidung gegangen. Darüber hinaus habe man sich die Frage gestellt: „Was für Emotionen lösen wir aus, wenn drüben der Markt abgebaut wird und die Eisbahn bleibt stehen?“.

Enttäuschte Kinder

Emotionen werden nun aber dennoch ausgelöst - vor allem bei Kindern. Die Erfahrung, dass viele von ihnen sich schon aufs Eislaufen gefreut hatten, musste City-Manager Christian Frank machen. 20 Kindern musste er letzten Freitag erklären, dass es dieses Jahr mit dem Schlittschuhlaufen nichts wird - die enttäuschten Blicke haben ihm zugesetzt. „Es tut mir leid für die Kinder“, sagt er. Nicht allzu lange vorher hatte er noch erklärt, dass er auf jedes Szenario vorbereitet sei. Da war auch schon klar, dass die Bahn mit Schulklassen täglich von Montag bis Freitag jeweils von acht bis 14 Uhr ausgebucht war.

Nun stellt Christian Frank fest, dass es mit dem Abbautermin schwierig wird. Die Stecker sind zwar gezogen, das Eis schmilzt. Doch damit es richtig abschmilzt, muss man mit einer speziellen Heizanlage beim Abtauen nachhelfen. Die aber ist derzeit andernorts im Einsatz und auch nicht von einem Tag auf den anderen herzubekommen. Noch also steht die Eisbahn. Ungenutzt.

4 Kommentare