20°

Sonntag, 18.08.2019

|

zum Thema

Erlangen: Ein "Forscherturm" neben der "Hupfla"?

Heimat- und Geschichtsverein fordert Erhalt des historischen Gebäudes - 18.07.2019 06:00 Uhr

Durch den geplanten Umzug der Universität entstehen neue Möglichkeiten. © Günter Distler


Der Stadtrat habe im März beschlossen, in der Hupfla eine Gedenkstätte für Opfer der Euthanasie einzurichten, heißt es in einer Pressemitteilung. Dabei habe er sich mit diesem Thema vorbildlich beschäftigt und einen Weg dorthin aufgezeigt. Weiter habe der Stadtrat festgelegt, dass zehn Prozent des vorhandenen Baudenkmals ausreichend seien für die zukünftige Nutzung als Gedenkstätte. "Hierbei ist zu kritisieren, dass weder dem Denkmalschutz noch einem städtebaulichen Gesamtkonzept ausreichend Rechnung getragen wurde."

Seit über 30 Jahren wolle man dieses letzte Denkmal der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt abreißen. "Jetzt, da durch den Umzug der Universität zum ersten Mal die Chance besteht, dass sich die Unikliniken nach Osten erweitern können, hat man leider nicht den Mut, die komplexen städtebaulichen Anforderungen neu zu denken."

Bilderstrecke zum Thema

Erlanger Hupfla: Wie geht es weiter mit den Überresten?

Die frühere Heil- und Pflegeanstalt "Hupfla" in Erlangen hält die Stadt seit Monaten auf Trab: Anfang Januar 2019 hatten sich Universitätsklinikum und Stadt darauf geeinigt, Teile des denkmalgeschützten Bauwerks zu erhalten. Ein Trakt könnte zum Gedenkort für die Opfer der NS-Euthanasieprogramme und der westliche Trakt abgerissen werden.


Man wolle Spitzenforschung von Weltruf ansiedeln und betrachte dabei den Standort wie ein leeres Areal ohne Vergangenheit. Das sei hier nicht der Fall. Der Ort sei eingebettet in bestehende Gebäude dieser Stadt, liege an einem geneigten Hang, habe viele alte Bäume und ein Baudenkmal, das bis heute genutzt wird.

Hier gibt´s alles zum Thema "Hupfla: Gedenkstätte in Erlangen"

"Warum findet man hier keine Alternativlösungen, wie zum Beispiel einen Neubau als innovativen ,Forscherturm‘ neben dem Altbau?", fragen die Denkmalschützer. "Dieser könnte den Anspruch und Ruf des hervorragenden Erlanger Uniklinikums weithin sichtbar machen und wäre ein würdiges neues Kennzeichen unserer Stadt, wohl signifikanter als ein Kamin."

Bilderstrecke zum Thema

Die bewegte Geschichte der Friedrich-Alexander-Universität

Über 300 Jahre ist das Markgräfliche Schloss in Erlangen alt. Bereits 1743 verkehrten rund um die Stadtresidenz die ersten Studenten. Seither hat die FAU einen Brand, zwei Weltkriege und mehrere bauliche wie politische Umwälzungen erlebt. Von NS-Propaganda bis Studentenbewegung: Wir haben die Geschichte der Erlanger Uni zusammengefasst.


"An uns werden immer wieder Fragen zum Denkmalschutz gerichtet", heißt es in der Pressemitteilung weiter. "Wie sollen wir erklären, dass es gültige Denkmalschutzgesetze in Bayern gibt, die für alle gelten? Wie sollen wir erklären, dass die öffentliche Hand im vorliegenden Fall dem nicht Rechnung tragen muss? Darauf wissen wir kaum eine Antwort."

Das Hupfla-Gebäude sei zugleich ein authentisches Mahnmal, es biete aber auch Raum für Büroräume, und es habe einen ökologischen Wert durch die lange Nutzungsdauer, der in einer klimaorientierten Stadt eigentlich Beachtung finden sollte. "Bei diesem gewichtigen Baudenkmal können wir nur den größtmöglichen Erhalt mit bestmöglicher Nutzung — für das Uniklinikum — fordern." Der Heimat- und Geschichtsverein sei dabei nicht alleine: "Viele Fachleute schließen sich dem an." 

en

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen