Alle können teilnehmen

Erlangen: Lauf gegen Krebs auch 2021 rein virtuell

10.9.2021, 18:30 Uhr
Als Blickfang im großen Läuferfeld schafft Christian Kanis Aufmerksamkeit für die Stiftung.

Als Blickfang im großen Läuferfeld schafft Christian Kanis Aufmerksamkeit für die Stiftung. © privat

Zur größten Benefizveranstaltung dieser Art im Großraum Franken laden der Verein für Ernährungsmedizin und Bewegung & Sport bei Krebs e. V. in Kooperation mit dem Hector-Center für Ernährung, Bewegung und Sport der Medizinischen Klinik 1 – Gastroenterologie, Pneumologie und Endokrinologie (Direktor: Prof. Dr. Markus F. Neurath) des Universitätsklinikums Erlangen und dem Comprehensive Cancer Center Erlangen-EMN (Direktor: Prof. Dr. Matthias W. Beckmann) ein. Ziel ist es zu signalisieren, wie wichtig Sport und Bewegung für die Gesundheit sind und gleichzeitig einen Beitrag für die Krebsforschung zu leisten.

Die Teilnahme kann allein oder in einer kleinen Gruppe, draußen oder drinnen erfolgen. Anmeldungen sind einzeln oder auch als Team für den Bambini-Lauf (unter 6 Jahre), den Lauf für Schülerinnen und Schüler (6 bis 13 Jahre), den Lauf für Jugendliche (ab 14 Jahre) und Erwachsene, den Novartis-Run 25' sowie für den Rad- und den „Freestyle“-Wettbewerb (für eine andere sportliche, künstlerische oder musikalische Aktivität) möglich. Die Beteiligung am virtuellen Lauf gegen Krebs ist kostenfrei, die Anmeldung ist ab sofort bis zum Ende des Veranstaltungszeitraums am 17. Oktober 2021 um 20 Uhr möglich. Über Preise freuen dürfen sich die Kindergartengruppe oder der Verein mit den meisten Teilnehmenden beim Bambini-Lauf, die drei Schulklassen mit den meisten Teilnehmenden im Schülerlauf (im Verhältnis zur Gesamtschülerzahl) sowie die ersten drei Läuferinnen und die ersten drei Läufer, die beim Novartis-Run in 25 Minuten die längste Strecke gelaufen sind. Diese Leistung muss mit einem Lauf-Tracker dokumentiert werden.

Zeichen setzen und spenden

Sport, Bewegung und eine gesunde Ernährung können nicht nur das Risiko für eine Krebserkrankung senken, sie haben auch einen entscheidenden Einfluss auf die Behandlung sowie die Prognose nach einer Krebstherapie. Mit dem 8. Lauf gegen Krebs soll ein Zeichen für die Bedeutung von Bewegung und Ernährung in der Vorsorge und der Therapie einer onkologischen Erkrankung gesetzt werden. Schirmherr der Veranstaltung ist Prof. Dr. Joachim Hornegger, Präsident der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Wer die ernährungs- und sportmedizinische Therapie bei Krebserkrankungen unterstützen möchte, kann an den gemeinnützigen Verein spenden – unabhängig von der aktiven Teilnahme am Lauf. Von einer Spende profitieren unmittelbar Krebserkrankte aus der Region, indem ihnen auch weiterhin hocheffiziente Trainingsprogramme angeboten werden können. Mit dem virtuellen Lauf gegen Krebs möchten die Organisatorinnen und Organisatoren für diesen Zweck eine Gesamt-Spendensumme in Höhe von 40 000 Euro erreichen.

Auf der Website des Laufs gegen Krebs gibt es weitere Informationen und den Link zur Anmeldung.

Keine Kommentare