Erlangen soll den Klimanotstand ausrufen

28.3.2019, 07:28 Uhr
Fridays for Future tauchte unvermittelt bei der Bürgerversammlung Gesamtstadt  in Erlangen auf. Mit einer Mehrheit von 99 Prozent sind am Donnerstagabend über  zwei Anträge von jungen Klimaaktivisten, unter anderem von Fridays for  Future, in der Erlanger Bürgerversammlung abgestimmt worden. Gefordert wird  darin unter anderem, in Erlangen den Klimanotstand auszurufen.

Fridays for Future tauchte unvermittelt bei der Bürgerversammlung Gesamtstadt in Erlangen auf. Mit einer Mehrheit von 99 Prozent sind am Donnerstagabend über zwei Anträge von jungen Klimaaktivisten, unter anderem von Fridays for Future, in der Erlanger Bürgerversammlung abgestimmt worden. Gefordert wird darin unter anderem, in Erlangen den Klimanotstand auszurufen. © Sebastian Hornschild

Auf der Bürgerversammlung für die Gesamtstadt hatten die Jugendlichen zwei Anträge zum Klimanotstand und zu Klimaschutzmaßnahmen eingebracht. Darin wird der Stadtrat aufgefordert, "die Eindämmung des Klimawandels und seiner schwerwiegenden Folgen als Aufgabe von höchster Priorität anzuerkennen". Dies soll unter anderem durch die Umwidmung städtischer Gelder erreicht werden. 

Mit dem Antrag, der mit überragender Mehrheit angenommen wurde, muss sich der Stadtrat nun innerhalb von drei Monaten befassen.

 Ein erster Termin mit dem OB soll nächsten Dienstag stattfinden.

 

72 Kommentare