10°

Donnerstag, 01.10.2020

|

zum Thema

Erlanger Schwarzfahrer begleicht Schulden nach 19 Jahren

Aus finanziellen Gründen plagte ihn jahrelang ein schlechtes Gewissen - 05.08.2020 17:24 Uhr

Nach 19 Jahren beglich ein ehemaliger Schwarzfahrer in Erlangen seine Schulden bei den Stadtwerken. 

© News5 / Ott


Ein weißes Kuvert und 800 Euro Bargeld führen uns in das Schuljahr 2001/2002 zurück. Damals ging Markus Jung - so nennen wir ihn an dieser Stelle - zur Wirtschaftsschule in Erlangen. Rund 27 Kilometer musste er täglich pro Weg zurücklegen, um aus dem Umland zum Unterricht zu gelangen. "Das war eine coole Zeit damals. Ich habe mich gefreut, dass ich nach dem Quali noch auf eine weiterführende Schule gehen konnte", erzählt Jung, der heute Mitte 30 ist und noch im Großraum Erlangen-Höchstadt lebt.

Ein großes Problem damals: Jung konnte sich das Busticket nicht leisten. Da er seine Eltern aber finanziell nicht weiter belasten wollte - sie zahlten ihm zu diesem Zeitpunkt schon den Führerschein - fuhr er in den öffentlichen Verkehrsmitteln schwarz. Seitdem plagte ihn das schlechte Gewissen, prellte er die Verkehrsgesellschaft doch um einige hundert Euro. Und nun, beinahe 19 Jahre später, ließ es seine wirtschaftliche Situation endlich zu, die Schulden zu begleichen.

Bilderstrecke zum Thema

Mobil in der Region: Wie, wann und wie oft wir unterwegs sind

Wir sind immer unterwegs: Ins Büro, zum Einkaufen, abends in Richtung Kino... Mal steigen wir dafür ins Auto, mal bringt uns die Straßenbahn schneller ans Ziel. Für diese Bilderstrecke haben wir tief im Zahlen-Archiv der Stadt, des VGN oder beim Landesamt für Statistik gegraben - und interessante Zusammenhänge gefunden.


Vor gut einer Woche ging Markus Jung in das Kundenbüro der Stadtwerke Erlangen und übergab den Mitarbeiterinnen 800 Euro in einem Umschlag und erklärte ihnen kurz seine Situation. "Die Damen wollten das Geld erst nicht annehmen und haben das Kuvert von sich geschoben", erzählt Jung. Davon habe er sich aber nicht beirren lassen. Am Ende nahmen sie den Geldumschlag an. Seitdem ist seine Schuld beglichen und er fühle sich erleichtert, wie er nordbayern.de am Telefon erzählt. Denn er habe - abgesehen davon - immer darauf geachtet, alle Leistungen ordentlich zu bezahlen: "So bin ich erzogen worden", versichert er.

Nachbarsjunge half bei "kleinem Trick"

Seinen Eltern hatte er damals natürlich nicht verraten, dass er schwarz fährt. Sie hätten sonst versucht, diese Kosten auch noch zu übernehmen, erzählt er. Geholfen hat ihm stattdessen ein Nachbarsjunge, mit dem er damals gut befreundet war und der zwei, drei Jahrgangsstufen unter ihm war. "Von ihm habe ich Anfang des Monats immer seine alte Monatskarte bekommen", sagt Jung und so konnte er einen "kleinen Trick" anwenden. Denn seinen alten Verbundpass aus der zehnten Klasse hatte er noch, als ihm das Landratsamt das Ticket noch bezuschusste.

Bilderstrecke zum Thema

Fahrt in eine neue Epoche: So entstand die Nürnberger U-Bahn

Vor 51 Jahren entschied sich der Nürnberger Stadtrat zum Bau einer U-Bahn. 1967 haben die Arbeiten begonnen, der erste "Pegnitzpfeil" fuhr 1972 durch die Röhre. Nürnberg war damit die vierte Stadt in Deutschland - nach Berlin, Hamburg und München - mit einer Bahn unter der Erde. Unsere Bilderstrecke mit historischen Fotos nimmt Sie mit in den Untergrund.


Wenn Jung also im Bus kontrolliert wurde, gab er vor, vergessen zu haben, die Karte auszutauschen: "Das hat eigentlich immer funktioniert." Um glaubhafter zu wirken, hat er alle Monatskarten aufgehoben und sogar seine Verbundpassnummer eingetragen. Das Feld war immer frei, da der Nachbarsjunge es nie ausgefüllt hatte. Nur zwei, drei Mal musste er sich einen Fahrschein kaufen, weil die jeweiligen Busfahrer nicht so gutgläubig waren und ihnm seine Ausrede nicht abkauften.

"Lektion fürs Leben"

Nun war es für ihn an der Zeit, den Fahrpreis von damals zurückzuzahlen. Als er endlich genügend Geld angespart hatte, rechnete er auf Grundlage der Fahrkarten-Preise aus dem vergangenen Jahr und der Anzahl der Schulwochen von damals seine Schuldensumme aus - und kam auf 800 Euro.

Markus Jung ging aus einem Grund an die Öffentlichkeit: Er hofft, dass seine, wenn auch verspätete, Ehrlichkeit den ein oder anderen antreibt, ebenfalls ehrlich zu sein. Aus beruflichen Gründen möchte er anonym bleiben, da er in einer Sicherheitsbehörde arbeitet. Seine beiden Nichten nahm er zur Geldübergabe mit, "um ihnen eine Lektion fürs Leben" mitzugeben, wie er sagt.

Die Erlanger Stadtwerke freuen sich derweil über den unverhofften Geldsegen und möchten das Geld spenden. "Wir unterstützen viele soziale Projekte. Vermutlich verwenden wir dafür das Geld", sagt Ralf Wurzschmitt, der Bereichsleiter Recht/Stadtverkehr bei den Stadtwerken. Nach 19 Jahren reinigte Markus Jung so sein Gewissen und tat in zweifacher Hinsicht etwas Gutes.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Die Nürnberger Nachrichten werden heuer 75 Jahre alt. Lesen Sie als Neukunde die NN oder die Heimatzeitungen für nur 25 Euro pro Monat, exklusiv zum NN-Geburtstag! Mehr erfahren.

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen, Höchstadt