Mittwoch, 18.09.2019

|

zum Thema

Exzessiv-bunte Film-Welten im E-Werk Erlangen

Das September-Programm Kinos erweist sich thematisch als breit aufgestellt - 11.09.2019 11:00 Uhr

Das Leben als Wille und Vorstellung: Taron Egerton spielt den Sänger und Komponisten Elton John im Film „Rocketman“. © Foto: David Appleby/Paramount


Elton Johns wildes, in jeder Hinsicht exzessives Leben inszeniert Dexter Fletcher in "Rocketman" als grell-buntes Musical, als Collage von Momenten, Songs und Impressionen, unterhaltsam und mitreißend. In der kleinen Gemeinde Centerville ist plötzlich alles anders: Uhren bleiben stehen, Mobiltelefone funktionieren nicht mehr, Sonnenauf- und untergang verschieben sich, vor allem aber erwachen die Toten zum Leben. Eine schräg-böse Zombie-Apokalypse zeigt Regisseur Jim Jarmusch in "The Dead don’t die".


Konzerte und Cordula Grün: Das Musik-Programm im E-Werk 


Das Leben eines exzessiven Filmemachers, gedreht von einem solchen selbst: Der Spanier Pedro Almodovar hat mit "Leid und Herrlichkeit" einen unverhohlen autobiografischen Film gemacht, der im Wettbewerb von Cannes Premiere feierte und für Begeisterung sorgte.

Verräterin oder Heldin? Diese Frage wirft das hellsichtige, britische Spionagedrama "Geheimnis eines Lebens" auf, des von der wahren Geschichte der englischen KGB-Agentin Melitta Norwood inspiriert ist. In der Rolle der Joan Stanley, deren ruhiges Rentner-Leben aus den Fugen gerät, als sie vom britischen Geheimdienst MI5 wegen Hochverrat verhaftet wird, brilliert Oscarpreisträgerin Judi Dench.

Star-Regisseur Peter Jackson ("Der Herr der Ringe", "King Kong") greift in seinem Dokumentarfilm "They shall not grow old" das Geschehen des Ersten Weltkriegs auf und zeigt dabei nicht nur die Kriegsvorbereitungen, sondern auch die an der Front kämpfenden, in Gräben stationierten Soldaten bis hin zum 1918 eintretenden Waffenstillstand.

Bilderstrecke zum Thema

Film-Starts der Woche: Diese Woche neu in Frankens Kinos

Nürnberg ist eine Kino-Stadt - und auch der Rest der Region ist cineastisch veranlagt. Wir haben uns umgesehen: Diese Filme laufen neu an!


Unter Verwendung modernster Technik erweckt der neuseeländische Filmemacher historisches Filmmaterial zum Leben: Die über 100 Jahre alten Schwarz-Weiß-Bilder wurden aufwendig restauriert und koloriert, geschärft und in 3D konvertiert. Außerdem sind u. a. die Dokus "Apollo 11", "The Remains – Nach der Odyssee" und "Iris, A Space Opera by justice" zu sehen. 

en

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen