Fit für die Zukunft

27.9.2017, 06:00 Uhr
Motiv: Demenz-WG Villa Ströhla in Erlangen-Sieglitzhof

Motiv: Demenz-WG Villa Ströhla in Erlangen-Sieglitzhof © Stefan Mößler-Rademacher

Anpacken heißt es schon bald wieder für die Angehörigen der "Villa Maria Ströhla". Denn dann wird der wunderbare Garten dieses Hauses in Sieglitzhof winterfest gemacht. Anpacken ist für die Verwandten der Bewohner dieses Hauses ohnehin eine Selbstverständlichkeit und gehört zum Konzept. In der ambulant betreuten Wohngemeinschaft soll Demenzkranken ein weitgehend selbstbestimmtes und würdevolles Altern ermöglicht werden.

Das Haus hat zehn Bewohnerzimmer zwischen 16 und 22 Quadratmetern auf drei Etagen, die von den Senioren und ihren Familien individuell eingerichtet werden. Treffpunkte sind die Wohnküche sowie das Wohnzimmer im Erdgeschoss — und der 1300 Quadratmeter große Garten.

In den vergangenen Wochen wurde vom Angehörigen-Gremium die Weichen für die Zukunft gestellt. Denn nachdem sich der bisherige ambulante Pflegedienst Schritt für Schritt zurückgezogen hat, musste ein Ersatz her. Dieser wurde mit einem bewährten Anbieter gefunden: Ab 1. Oktober übernimmt "Heidis Hauskrankenpflege", die bereits über reichlich Erfahrung mit Demenz-WGs verfügt.

Die "Villa Maria Ströhla" an der Langen Zeile in Sieglitzhof trägt den Namen der früheren Eigentümerin. Diese vermachte ihr Haus dem Bayerischen Roten Kreuz (BRK) mit der Auflage, darin eine Wohngemeinschaft für demente Menschen unterzubringen. Im Jahr 2007 wurde die Villa behindertengerecht umgebaut.

Die ambulant betreute Wohngemeinschaft ist von den Bewohnern beziehungsweise deren Angehörigen selbst verwaltet. Der vom BRK Kreisverband Erlangen-Höchstadt gegründete Verein "Compos" schließt Einzelmietverträge mit den Bewohnern ab. Ein von ihnen und dem Angehörigengremium ausgewählter privater Pflegedienst sorgt für Pflege und Betreuung rund um die Uhr.

Zusammen mit "Compos" und dem BRK blicken die Angehörigen — das Miteinander funktioniert hier seit Jahren wieder prächtig — noch weiter in die Zukunft. Großes Ziel: Der Treppenlift soll durch einen "echten" Aufzug ersetzt werden.

Interessierte erhalten unter Tel. 091 31/9 20 18 70 oder 1 20 01 00 weitere Informationen, ebenso im Internet unter www.kverlangen-hoechstadt.brk.de

Keine Kommentare