29°

Dienstag, 23.07.2019

|

Gypsy Jazz Festival im Erlanger Wohnstift Rathsberg

Veranstaltung findet zwischen 28. und 30. Juni statt - 23.06.2019 11:00 Uhr

Wuchs in seiner Sinti-Familie mit der Musik Django Reinhardts auf: Pianist Jermaine Landsberger. © Wohnstift


Mit Musikveranstaltungen kennt sich Jürgen Bachmann aus: Als Impresario ist er zuständig für die Planung und Durchführung der Klassik-Konzertreihe an seinem Haus, zu der sich im Herbst 2018 eine Jazzreihe gesellte. Der Zuspruch zum Pasadena Roof Orchestra oder zur Barrelhouse Jazzband im hauseigenen, knapp 400 Besucher fassenden Konzertsaal war enorm, aber auch die kleineren Duo- und Trio-Ensembles im Cafe Panorama im 8. Stock des Hauses stießen auf großes Interesse.

"Immer präsent"

Also wollte Bachmann mehr, "etwas außerhalb der Konzertreihe, eine fokussierte Geschichte über mehrere Tage", sagt er. Und da der sogenannte Gypsy Jazz, jene ganz bestimmte, ganz eigene Jazz-Variante der Sinti, die man vor allem durch die Musik des Gitarristen und Banjo-Spielers Django Reinhardt (1910-1953), selbst ein französischer Sinti, im Ohr hat, "für mich immer präsent war und ist", war das neue Thema schnell gefunden. Und ebenso die Künstler, denn Musiker wie der Jazzgeiger Sandro Roy und der Jazzpianist Jermaine Landsberger hatten bereits im Wohnstift gastiert – und sagten auch für das neue Format zu. Ein Termin war auch schnell gefunden: "Ende Juni macht der Jazz in den Konzertsälen gerade Pause, deshalb passt es jetzt ganz gut."

"Django deluxe feat. Sandro Roy" ist der erste Abend betitelt, der am Freitag, 28. Juni, ab 19 Uhr im Konzertsaal des Wohnstifts beginnt: Mit vier Jahren griff Giovanni Weiss das erste Mal in die Gitarrensaiten, inspiriert von Jazzlegende Django Reinhardt. Er wurde im Jahr 2016 bereits zum zweiten Mal für seine Fähigkeiten an der Gitarre mit dem Echo in der Kategorie Jazz ausgezeichnet. Mit im "Gepäck" hat er Jazzgeiger Sandro Roy. Am Samstag, 29. Juni, ist dann ab 19 Uhr das Stochelo Rosenberg Trio zu Gast im Konzertsaal. Stochelo Rosenberg ist einer der führenden Vertreter des Gypsy Jazz. Zusammen mit seinem jüngeren Bruder Mozes Rosenberg an der Gitarre und dem langjährigen Weggefährten Arnoud van den Berg am Kontrabass werden Klassiker und ausgesuchte Standards aus Django Reinhardts American Songbook sowie Eigenkompositionen von Stochelo Rosenberg dargeboten.

Auch ein sonntäglicher Jazzbrunch am 30. Juni ab 11 Uhr im Café Panorama mit dem Diknu Schneeberger Trio ist fest terminiert. Der mittlerweile zum Shooting Star der internationalen Gypsy Jazz-Szene aufgestiegene, 28-jährige Diknu Schneeberger hat sein von Anfang an begeisterndes Spiel weiterentwickelt und verfeinert und seine Ausdrucksformen deutlich erweitert. Den Abschluss des Festivals markiert dann am Abend ab 19 Uhr, wieder im Konzertsaal, das Jermaine Landsberger Trio und Marcel Löffler. Letzterer ist einer der führenden Jazz-Mussette-Akkordeonisten aus Frankreich, Jermaine Landsberger gilt als stilprägender Pianist und Avantgardist der europäischen Gypsy Jazz-Szene. Das Programm von Marcel Löffler und des Jermaine Landsberger Trios besteht aus Titeln des französischen Swing-Mussette, aus Eigenkompositionen sowie Klassikern von Django Reinhardt.

Kein Eintritt

"Das Programm", ist Jürgen Bachmann überzeugt, "ist vom Feinsten, und es strahlt nach außen aus", auf ein Publikum eben auch außerhalb des Hauses, wie gerade die vergangenen Jazz-Monate gezeigt haben. Aber ein solches Programm kostet natürlich auch Geld. Und dieses bringt der hauseigene Kulturkreis ein. Diese besondere Institution begeht 2019 ihr 30-jähriges Jubiläum und soll nun ebenfalls nach außen ausstrahlen. Bis dato bestand der Kulturkreis hauptsächlich aus Bewohnern des Hauses, die mit ihren teilweise erheblichen Geldeinlagen die Kulturprogramme finanzierbar machten und machen, denn Eintritt zu den Veranstaltungen wird, obwohl man mittlerweile ein eingetragener Verein ist, nach wie vor nicht verlangt. "Der Vorstand will das nicht", sagt Bachmann, "und ich auch nicht."

Aber um die Kulturarbeit zukünftig auf breitere und gesicherte Füße stellen zu können, will man nun verstärkt Neu-Mitglieder außerhalb des Hauses für den Kulturkreis anwerben. Denn dann könnte man erst recht ein umfangreiches und gehaltvolles Kultur-Programm auf die Beine stellen – für ein Publikum, das noch zahlreicher aus der Stadt und der Region kommen soll.

InfoDa die Anzahl der Plätze im Café Panorama begrenzt ist, wird für das Matinee-Konzert am 30. Juni um telefonische Reservierung unter (0 91 31/82 56 77) gebeten.

www.wohnstift-rathsberg.de 

MANFRED KOCH

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen