22°

Montag, 22.07.2019

|

zum Thema

Mit dem E-Roller über den Siemens-Campus in Erlangen düsen

Konzert möchte neue Maßstäbe in Sachen "moderne Arbeitswelten" stetzen - 29.05.2019 12:00 Uhr

Sichtlich Spaß hatten OB Florian Janik (l.) und Siemens Campus-Projektleiter Thomas Braun an der klimafreundlichen Art der Fortbewegung. © Rald Rödel


Mit dem Campus möchte Siemens neue Maßstäbe in Sachen "moderne Arbeitswelten" setzen. Hinzu gesellt sich jetzt das Thema "Mobilität" und die Frage, wie könnte die künftig aussehen auf dem Campus und um ihn herum? Ein ausgeklügeltes "Verkehrskonzept" soll nun gedeihen, das den Campus auch auf diesem Felde gleichsam zu einem Leuchtturm macht, der weit über die Metropolregion hinaus strahlt.

Dazu hatte Siemens Real Estate gestern rund 120 Vertreter verschiedenster Interessengruppen zu einem Workshop in die kleine Ladeshalle eingeladen. "Siemens Campus Jam" hieß das Ganze. Neuartige und fortschrittliche Lösungen waren gefragt.

Bilderstrecke zum Thema

E-Scooter aus Zirndorf darf ab sofort in ganz Deutschland rollen

Der erste in ganz Deutschland zugelassene Tretroller, der auch in Deutschland produziert wird, kommt aus Franken: Der Metz Moover aus Zirndorf darf ab sofort bundesweit auf Radwegen und Straßen gefahren werden. Wir waren bei der Vorstellung des neuen Fortbewegungsmittels im Fürther Sportpark Ronhof dabei.


Die sollten gemeinsam erarbeitet werden, wobei ein mögliches "Verkehrs- und Mobilitätskonzept Erlangen-Süd" durchaus in Einklang gebracht werden sollte mit den diversen Erwartungen, Vorstellungen und Bedürfnissen.

Selbstversuche mit Spaß

Zuvor jedoch hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, auf dem Rathausplatz verschiedene neue "Fortbewegungsmittel" selbst auszuprobieren. E-Roller, E-Scooter, E-Bikes, Hoverboards oder das Gefährt "Bio-Hybrid" von Schaeffler waren im "Angebot". Und es wurde freudig genutzt. Solche neuen Formen der Fortbewegung werden auf dem Siemens Campus eine wichtige Rolle spielen, um von A nach B zu kommen – und zwar nicht allein für die demnächst dort beheimateten Konzern-Mitarbeiter, sondern auch für die Bürger der Stadt, Unternehmen, Forschungseinrichtungen oder die Technische Fakultät der Uni, die in jenem Bereich ihre Adresse haben, machte Thomas Braun, Siemens Campus-Projektleiter, deutlich.

Der „Bio-Hybrid“, eine Entwicklung des Schaeffler-Konzerns, möchte im zukünftigen urbanen Verkehr seinen Platz haben. Mehrsitzer des Gefährts sind in der Entwicklung. © Rald Rödel


Mit dem Workshop wollte man in verschiedenen Gruppen herausfinden, was die besten Konzepte für Mobilität sind – nicht allein für den Campus, auch die Mobilität für Nah- und Fernpendler, Lieferanten und Besucher waren Thema. Die ganze Bandbreite an Möglichkeiten sollte aufgezeigt werden. Auch im Hinblick darauf, dass der Campus ein "CO2-neutraler Standort" werden soll, so Thomas Braun. Dazu gehört auch, dass die ersten beiden Campus-Module bereits über 4000 Fahrradstellplätze bieten, zudem Lademöglichkeiten für E-Cars und E-Bikes. Gedacht und geplant als Beitrag zur Nachhaltigkeit und effektiver Verkehrsführung.

Hier gibt´s alles zum Thema E-Mobilität

Oberbürgermeister Florian Janik, der etliche Runden auf dem E-Roller drehte und dabei sichtlich Spaß hatte, betonte schließlich den positiven Zusammenhang von solchen neuen Verkehrsmitteln und den Klimaschutz. "Es gibt Alternativen, das Auto einfach stehen zu lassen".

Bilderstrecke zum Thema

"Starkes Signal": Siemens Campus feierte Richtfest für das Modul 1

Es ist soweit: Das Richtfest für den ersten Bauabschnitt am Siemens Campus konnte groß gefeiert werden. Über den Platz, wo sonst hunderte Bauarbeiter werkeln, flog diesmal eine Drohne und zeichnete jeden Bauerfolg auf. Die Aufnahmen wurden im Gebäudeinneren übertragen, sodass die geladenen Gäste keinen Fuß in die Kälte tun mussten. OB Florian Janik zeigte sich beeindruckt von der Größe. Immerhin werden dort ab Mitte 2020 rund 7000 Beschäftigte Platz finden.


Und überhaupt das Thema Verkehr – eine der großen Herausforderungen, vor allem auch in Erlangen. "Die Förderung eines nachhaltigen Verkehrs zum Campus sowie innovative Mobilitätslösungen auf dem Campus bedeuten einen Gewinn für die gesamte Metropolregion", so Florian Janik. 

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen