11°

Dienstag, 23.04.2019

|

Nadja Müller schwimmt in nationaler Spitze

Erlangerin wird süddeutsche Meisterin und reiht sich mit ihrer Zeit auf Rang zwei der deutschen Bestenliste ein - 17.03.2011 08:30 Uhr

Wieder mit Spitzenzeiten auf den langen Strecken: Nadja Müller gewinnt über 1500m und wird Zweite über 800m. © Bernd Böhner


Die Teilnehmer kamen aus 57 Vereinen und mussten sich diesmal auf den Langstrecken beweisen. Die SSG81 Erlangen schickte neben ihren Spitzenathleten auch ganz junge Nachwuchsathleten an den Start. Im Medaillenspiegel stand am Ende Platz zwei hinter der SSG Saar Max Ritter zu Buche.

Erfolgreichste SSG-Schwimmerin war einmal mehr Nadja Müller. Die 17-jährige Nationalschwimmerin, seit einem Jahr in der deutschen Spitzenklasse angekommen, sicherte sich den Meistertitel über 1500m Freistil vor der Erfurterin Isabell Donath. Die Zeit von 16:58,94 Min. bedeutet Rang zwei in der deutschen Bestenliste dieses Jahres. Über 800m Freistil holte Müller in 8:57,73 Min. die Silbermedaille – nun hinter Isabell Donath.

Der erst 16-jährige Florian Vogel entwickelt sich immer mehr zu Müllers männlichen Pendant und erschwamm sich in seiner Heimatstadt Silber über 800m Freistil. Nach 8:30,82 Min. war nur Joel Ax aus Wiesbaden schneller als der Neu-Erlanger.

Fünf Jahrgangstitel

Neben diesen herausragenden Erfolgen holte das SSG-Team noch fünf Jahrgangstitel, sieben weitere Medaillen und eine Reihe von Topplatzierungen. Marie Graf überzeugte auch auf den Langstrecken und zeigte, welche Fortschritte sie bei der SSG gemacht hat. Im Jahrgang 1999 hielt sie auch auf dieser hohen Ebene gut mit und erzielte neue Bestzeiten (800m Freistil 10:34,77 Min./6.; 400m Lagen 05:47,40 Min./5.). Nadine Laemmler schwamm im Jahrgang 1994 im Rahmen ihrer Bestzeiten und überraschte auf der Lagenstrecke mit Bronze (800m Freistil 09:39,34 Min./5.; 400m Lagen 05:07,59 Min.).

Daniela Karst (1993) war die große Überraschung auf der 400m Lagenstrecke (05:18,73 Min.). Ihre Trainingsbemühungen wurden mit ihrem ersten süddeutschen Jahrgangstitel belohnt. Auch Mareike Förster (1997) schwamm über 400m Lagen (05:24,86 Min./9.) eine neue Bestzeit. Die Neubig-Zwillinge (1996) zeigten sich in ihren Leistungen über 400m Lagen stabil. Theresa (05:35,25 Min./11.) hatte gegenüber ihrer Schwester Daniela (05:38,35 Min./13.) knapp die Nase vorne. Svenja Schüren (1998) zeigte über 800m Freistil (10:27,55 Min./12.) sie, dass sie durchaus Perspektiven besitzt.

Bei den Jungs war Alexander Cronje (1999) erstmalig auf dieser Ebene am Start. Er führte sich aber bestens ein und holte über 1500m Freistil (19:54,25 Min.) auf Anhieb den Titel bei den 11-Jährigen.

Die Erlanger des Jahrgangs 1994 setzten über 1500m Freistil Maßstäbe. Hinter Sieger Florian Vogel (16:34,89 Min.), belegten Robin Blaicean (16:59,98 Min.) mit erstmals unter 17 Minuten, Michail Strugulea (17:05,13 Min.) durch eine Verbesserung um 19 Sekunden sowie Nils Wich-Glasen (17:09,43 Min.) mit einer Steigerung um tolle 44 Sekunden die nächsten Plätze. Vincent Liebig (17:42,34 Min./8.) sowie die Brüder Marc (1996/19:04,95 Min./8.) und Nicolas Bayer (1998/19:45,63 Min./4.) rundeten das Erlanger Prachtergebnis auf dieser Strecke noch ab.

Über 400m Lagen war Nils Wich-Glasen (04:48,71 Min./2.) mit einer leichten Steigerung seiner Bestzeit Bester der SSG. Das Gesamtergebnis war aber auch hier bemerkenswert, denn nach ihm kamen seine Kameraden Robin Blaicean (04:50,48Min./3.) und Michail Strugulea (04:52,60 Min./4.) ins Ziel. Vincent Liebig (04:57,33 Min./6.) folgte nur kurz danach. Marc Bayer (05:17,47 Min./8.) zog sich hier in seinem Jahrgang recht achtbar aus der Affaire, denn die Grippe-Nachwirkungen waren ihm noch anzumerken. 

en

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Erlangen