Donnerstag, 21.11.2019

|

zum Thema

Planungsverband hat keine Einwände gegen die StUB

Bei der Planung der Stadt-Umland-Bahn sollen auch Freiflächen erhalten bleiben - 26.09.2019 18:00 Uhr

So könnte die StUB aussehen. © Fotomontage: VAG


So soll es eine "enge Abstimmung" mit den wasserwirtschaftlichen, naturschutzfachlichen und forstwirtschaftlichen Fachstellen bei der StUB-Realisierung geben. Der Planungsverband, der direkt der Regierung von Mittelfranken zuarbeitet, will so vermeiden, dass entlang der StUB-Strecke verstärkt Siedlungen entstehen. Es sei vielmehr auf die Erhaltung der dazwischen liegenden Freiflächen zu achten.


Stadt-Umland-Bahn: Regierung von Mittelfranken ist am Zug


Auf den "Trenngutflächen" seien Planungen und Maßnahmen "im Einzelfall nur dann zulässig, falls die Funktion des Trenngrüns nicht beeinträchtigt" werde. Dies sei bei der StUB auch nicht zu erwarten.

Dem Planungsverband Region 7 gehören die Städte Nürnberg. Fürth, Erlangen und Schwabach sowie die Gemeinden und die Landkreise Erlangen-Höchstadt, Fürth, Nürnberger Land und Roth an.

Bilderstrecke zum Thema

Alles, was Sie über die StUB wissen müssen

Die StUB ist das wohl meistdiskutierte Großprojekt in der Metropolregion, und das schon seit Jahren. Doch worum wird eigentlich so sehr gestritten? Wohin soll die StUB einmal fahren, wer bezahlt das Vorhaben - und was wären die Alternativen? Unsere Bildergalerie hat die Antworten.


 

10

10 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen, Nürnberg, Herzogenaurach