22°

Sonntag, 12.07.2020

|

Straßen in der Housing Area in Erlangen werden neu gestaltet

Barrierefreiheit, Begrünung und Beleuchtung - alles soll besser werden - 22.05.2020 06:00 Uhr

2018 (im Bild) wurde hier in der Housing Area schon einmal gebaut. Jetzt sind die Straßen dran.

© Athina Tsimplostefanaki


Durch eine gründliche Umgestaltung soll nun eine "deutliche Steigerung der Aufenthaltsqualität" erreicht werden. Deshalb möchte man jetzt "in die Planung einsteigen", so Baureferent Josef Weber.

Die Housing Area ist Teil des "Soziale Stadt-Gebiets Erlangen-Südost". Das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) Erlangen-Südost definierte das Projekt "Modernisierung, neuer Wohnraum und Wohnumfeldverbesserung Housing Area" als eines der wichtigen Schlüsselprojekte im "Handlungsfeld" Gebäude und Wohnen.

Zur Aufwertung des sogenannten Wohnumfeldes in der Housing Area muss aus Sicht der Verwaltung nach der Umgestaltung der privaten Freiflächen der Gewobau, die inzwischen "weitgehend abgeschlossen ist", so Weber, nun auch eine Anpassung und Neugestaltung der öffentlichen Straßen erfolgen. Die stammen noch aus US-Army-Zeiten, sind "sehr breit, bleiben aber nicht so breit", wie OB Florian Janik anmerkte, und animierten Autofahrer dazu, dort etwas kräftiger aufs Gas zu drücken – was in der Vergangenheit zu etlichen Anwohner-Beschwerden führte.

Bilderstrecke zum Thema

Panzer, Blitzkrieg und Goodbye: Als die US-Army in Erlangen war

Im Juni 1993 gab die US-amerikanische Regierung bekannt, den Militärstandort Erlangen aufzugeben. Rund ein Jahr später, am 30. Juni 1994, verließ die US-Armee dann offiziell das Areal im Stadtosten. Wir blicken zurück auf die Jahre der "Ferris Barracks" - wo heute der Röthelheimpark wächst.


Bei der geplanten Um- und Neugestaltung werden speziell die Johann-Kalb- und die Schenkstraße ins Visier genommen. Dass dort der Bedarf einer "grundsätzlichen Erneuerung" besteht, wurde im jüngsten Umwelt-, Verkehrs und Planungsausschuss diskutiert und einstimmig befürwortet.

In jenem Gebiet sind noch Gewobau-Bautätigkeiten am laufen. Damit verbunden sind etliche Aufgrabungen, um Versorgungs- und Entsorgungsanlagen zu erneuern. Auch Zufahrten und Zugänge werden im Zuge dieser Runderneuerung der Wohnanlagen überarbeitet oder aufgelassen, so dass sich das Areal derzeit etwas "baustellengeschädigt", so OB Janik, präsentiert. Für die Straßen ist allerdings die Stadt verantwortlich. Ebenso für die Beleuchtung. Und die befindet sich in einem "überalterten und schadensanfälligen Zustand", so dass "zwingend" eine Erneuerung nötig ist. Zudem entspricht die Straßenentwässerung "nicht mehr dem Stand der Technik".

Ideenskizzen zur Neugestaltung liegen bereits auf dem Tisch

Erste Ideenskizzen zur Neugestaltung jener Straßenräume liegen bereits auf dem Tisch. Die Verwaltung schlägt nun vor, dem favorisierten Büro auch einen Planungsauftrag zu erteilen. "Hierbei wird auf eine intensive Einbeziehung der Anwohnerinnen und Anwohner in den Planungsprozess Wert gelegt", so die Verwaltung. Geplant werden soll in 2021. Dabei werden Aspekte des Umwelt- und Klimaschutzes eine wichtige Rolle spielen, etwa die Entsiegelung und Begrünung von Flächen. Die Arbeiten werden Zug um Zug in mehreren Bauabschnitten in den kommenden Jahren über die Bühne gehen. Für die Planung und Realisierung werden rund 2,45 Millionen Euro angesetzt.

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen