Freitag, 22.11.2019

|

Zollhausplatz in Erlangen soll ein "Klimaplatz" werden

Es soll "intensiv bepflanzte Inseln" geben, auch Busse sollen hier weiterhin fahren - 20.10.2019 06:00 Uhr

Im nächsten Jahr wird geplant. Ab 2021 wird der Zollhausplatz dann komplett umgebaut — auch nach den Wünschen und Ideen der Bürger. © Foto: Berny Meyer


Kleinere kosmetische Eingriffe am östlichen Tor zur Innenstadt gab es bereits in den vergangenen Jahren. 2014 und 2015 wurden beispielsweise das Buswartehäuschen und die Trafostation erneuert. Doch bei dem städtebaulich nicht ganz unwichtigen Platz will man jetzt richtig hinlangen und Nägel mit Köpfen machen. Das wurde in der jüngsten Sitzung des Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschusses so beschlossen.

"Klima" ist gegenwärtig der zentrale Begriff allerorten. Was Wunder also, dass auch die Neugestaltung des Platzes ganz darauf Bezug nehmen will. Denn die Pläne sehen vor, aus dem recht tristen Areal auch einen "wichtigen Baustein der städtischen Maßnahmen und Projekte unter dem Aspekt des ausgerufenen Klimanotstandes" zu machen.


Klimaschutz in Erlangen: Die Stadtspitze macht Ernst


Demnach wird der Boden weiträumig entsiegelt und von der Asphaltschicht befreit, so dass größere Grünflächen geschaffen werden können und das Ganze zu einem "grünen und belebten ‚Klimaplatz‘ mit hoher Aufenthaltsqualität" gestaltet werden kann, wie es hieß. Vorgesehen sind unter anderem grüne und "intensiv bepflanzte Inseln", so dass letztlich "wichtige fußläufige Bewegungslinien" und die "Querung der Busse" erhalten bleiben. Auch auf die Nutzung als Zollhaus-Festplatz" muss künftig nicht verzichtet werden.

Bilderstrecke zum Thema

Trödeln, Musik und gute Stimmung: Erlanger genießen das 40. Zollhausfest

Beim 40. Zollhausfest genossen am Wochenende Jung und Alt die entspannte Atmosphäre auf Erlangens größtem Straßenfest. Während mehrere Bands für Musikgenuss sorgten, schlenderten die Besucher über den beliebten Trödelmarkt. An vielen Bars und Essensständen gab es ebenso kulinarische Köstlichkeiten zu entdecken.


Zur Gebbertstraße hin ist ein kleiner Pavillon mit öffentlicher WC-Anlage und geschützten Buswartebereichen geplant. Das Pavillondach kann über Sitzstufen, die zum Platz hin ausgerichtet sind, begangen werden. Vorgesehen sind neben jenen begrünten Inseln auch Wasserspiele. Während der Planung stellte sich allerdings heraus, dass für eine nachhaltige Lösung auch Teile der Werner-von-Siemens-Straße sowie der Luitpoldstraße in die Umgestaltung einbezogen werden sollten. Ansonsten gäbe es wohl "keine langfristig befriedigende Lösung". Vorgesehen ist in dem Zusammenhang auch, die Werner-von-Siemens-Straße im Bereich des Platzes auf eine Busspur zu verengen.

Wünsche und Ideen auch "umfassender Bürgerbeteiligung"

Bau- und Planungsreferent Josef Weber erinnerte noch einmal daran, dass dieser Sache eine "umfassende Bürgerbeteiligung" in 2018 vorausging. Bürgerinnen und Bürger hatten schließlich die gute Möglichkeit, ihre Wünsche und Vorstellungen zu einem neuen Zollhausplatz in mehreren Workshops zu äußern — dabei kam immer wieder der Wunsch nach mehr "Grün" auf. Das Ganze wurde dann mit dem beauftragten Planungsbüro diskutiert und ausgewertet.

"Der Platz verbessert zum einen das Mikroklima in der Stadt, zum anderen schaffen wir auf einer bislang versiegelten Fläche Raum für mehr Grün. Der Platz zeigt, wie wir Stadträume an den Klimawandel anpassen und die Kommune klima-freundlicher gestalten können", so Oberbürgermeister Florian Janik.

Los geht die Planung ab 2020

Mit der Planung soll es 2020 losgehen. Die Umbauarbeiten werden dann 2021/22 über die Bühne gehen. Die gesamten Kosten werden nach derzeitigem Stand auf etwa 3,86 Millionen Euro angesetzt. Die Stadtoberen gehen davon aus, dass hier eine Förderung aus dem Programm "Soziale Stadt" durch Bund und Land von bis zu 60 Prozent der förderfähigen Kosten möglich ist.

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen