Sonntag, 15.12.2019

|

Fall Sophia L: Ermittler warten auf DNA-Ergebnisse

Familie scheint die Hoffnung aufgegeben zu haben - 26.06.2018 11:24 Uhr

Noch warten die Ermittler auf das Ergebnis des DNA-Abgleichs, das jedoch jeden Augenblick kommen müsste. Das gab der Leitende Oberstaatsanwalt Herbert Potzel bekannt. © Kathrin Zeilmann/dpa


"Das Ergebnis ist noch nicht da. Es kann minütlich kommen", sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Herbert Potzel am Dienstag in Bayreuth. Der Abgleich des genetischen Fingerabdruckes soll Gewissheit darüber bringen, ob die am Donnerstag in Nordspanien gefundene Frauenleiche die vermisste Studentin Sophia L. ist.

Die aus Amberg in der Oberpfalz stammenden junge Frau war am 14. Juni an einer Tankstelle an der A9 bei Leipzig in einen Lastwagen mit marokkanischer Zulassung gestiegen, um nach Nürnberg zu trampen. Danach verlor sich ihre Spur. Eine Woche später wurde in Nordspanien eine weibliche Leiche gefunden. Die GPS-Daten des Lastwagens, dessen Fahrer zwischenzeitlich in Spanien festgenommen worden war, legten den Verdacht nahe, dass es sich dabei um die sterblichen Überreste der Studentin handeln könnte.

Die Familie der 28-Jährigen scheint die Hoffnung indes bereits aufgegeben zu haben. Auf Twitter und Facebook hatte sich Sophias Bruder bereits am Montagabend entsprechend geäußert. "Rest in Peace, my wonderful sister, Rest in Peace! You made this world a better place..." - auf Deutsch: Ruhe in Frieden, meine wundervolle Schwester, Ruhe in Frieden. Du hast diese Welt zu einem besseren Ort gemacht ....

Die Familie will sich voraussichtlich am Dienstag oder Mittwoch in einem Statement offiziell zu Wort melden, wie Sophias Bruder der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Der Fall Sophia - eine Chronologie der Ereignisse:

(Sollten Sie die Grafik nicht sehen, dann klicken Sie bitte hier)

dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Bayreuth