22°

Sonntag, 20.09.2020

|

13 Becken, Rutschen, Sauna und Schaumparty: Forchheims Königsbad im Fokus

Serie zu Freibädern und Badeseen um Forchheim: Entspannung und Action für Klein und Groß - 08.08.2020 13:02 Uhr

Ein Blick von oben auf den Badebetrieb im Hochsommer 2018. Im hinteren Bildbereich ist der Saunabereich zu sehen.

© Archivfoto: Ralf Rödel


Der Wetterbericht zeigt Sonne ohne Ende an, die Temperaturen passen: Während der Sommerferien zieht es die Daheimgebliebenen wieder in die Bäder der Region. In unserer Serie stellen wir in einer losen Folge Freibäder und Badeseen vor: Den Anfang hatte der Naturbadesee Heiligenstadt gemacht, jetzt ist das Königsbad in Forchheim an der Reihe.

Die Geschichte: Die Forchheimer erinnern sich gut: Am 23. Mai 2010 öffnete das neue Ganzjahresbad auf dem Gelände des alten Freibads nach zwei Jahren Bauzeit. 21,7 Millionen Euro kostete das Stadtbad. Vorangegangen war eine Diskussion um den Namen: Die Stadt hatte dazu einen Wettbewerb zur Namensfindung ausgeschrieben. 4000 Vorschläge wurden damals eingereicht.

Bilderstrecke zum Thema

Diese Regeln müssen Besucher im Königsbad in Forchheim beachten

Am Montag hat das Königsbad zum ersten Mal in der Corona-Saison geöffnet. Die NN haben sich vor Ort umgesehen und zeigen in einer Bildergalerie, welche Regeln künftig von Besuchern beachtet werden müssen.


Neben "Forchheimer Badwelten" fand der durchaus kuriose Vorschlag "H2FO" Gefallen bei den Bürgern, letztendlich wurde mit dem Namen Königsbad auf die Geschichte der Königsstadt Bezug genommen. Geschwommen wird in Forchheim jedoch nicht erst seit 2010, sondern schon deutlich länger, das belegt ein Foto aus dem Stadtarchiv aus dem Jahr 1935.

Durchschnittlich besuchen den Badebereich 300 000 Personen pro Jahr, in die Sauna kommen jährlich um die 50 000 Gäste. Das Angebot: Das Königsbad bietet insgesamt 13 Becken im Innen- und Außenbereich. Für den Spaßfaktor sorgen zwei Großwasserrutschen, eine Breitrutsche sowie die Sprungbretter auf einem und drei Metern Höhe. Zum Entspannen lädt innen das Erlebnisbecken bei einer Wassertemperatur von 33 Grad ein.

Wasserspielgarten und Sauna

Im Außenbereich kommen im 50-Meter-Becken die Sportler auf ihre Kosten, für die Kleinen gibt es einen Wasserspielgarten und ein Nichtschwimmerbecken. Wer sich nach Hitze sehnt, kann in der Erd-, Bio-, Aufguss- oder finnischen Sauna die Seele baumeln lassen oder im Dampfbad schwitzen. Aufgrund von Corona sind jedoch sämtliche Innenbereiche und damit auch die Saunalandschaft gesperrt.

Ein Blick ins Fotoalbum des Stadtarchivs zeigt das heutige Königsbad Forchheim in den 1930er Jahren. Von einem Sprungturm war da noch nichts zu sehen.

© Archivfoto: Ralf Rödel


Aktuell arbeitet die Stadt an einem Hygiene- und Pandemieplan, um auch Innenbereich und Sauna wieder öffnen zu können. Walter Mirschberger, der bei der Stadt für den Bäderbetrieb zuständig ist, geht davon aus, dass zum 31. August auch diese Bereiche wieder öffnen können.

Beach- und Schaumparties oder Moonlight-Serenade

Seit Ende 2019 existiert mit dem "Verein Freundeskreis Königsbad" zudem ein Förderverein, der sich vor allem um die Bekanntheit des Bades und das soziale Miteinander aller Beteiligten kümmert. Auch Veranstaltungen finden regelmäßig im Bad statt, darunter Beach- und Schaumparties, die Moonlight-Serenade oder die Sommernächte im Königsbad.

Bilderstrecke zum Thema

Schwimmen, rutschen, springen: Das ist das Königsbad Forchheim

Eine fränkische Königsstadt braucht ein fränkisches Königsbad: 2010 wurde das Forchheimer Königsbad nach gut zweijähriger Bauzeit eröffnet. Es ist zugleich Erlebnis-Hallenbad in der kalten Jahreszeit und Freibad im Sommer. Nervenkitzel versprechen die beiden Großrutschen, Entspannung gibt's in der Sauna-Landschaft. So schaut es aus, im Königsbad Forchheim.


Die Zukunft: Aktuell laufen Sanierungsgespräche, nachdem es in der Vergangenheit vermehrt Probleme gegeben hatte. Hauptstreitpunkt sind die undichten Rohrleitungen, die durch das gechlorte Wasser Leck geschlagen hatten, was für Schimmel an Wänden, Böden und Decken sorgt. Wie die Stadt mitteilt, ist der Sanierungsstart für das Jahr 2021 geplant.

Das Gastro-Angebot: Neben der Strandbar im Außenbereich, gibt es im Saunabereich eine Bar. Zudem laden Bistro und Restaurant zum Verweilen ein.

Strandbar und Restaurant

Die Strandbar hat täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, um die hungrigen Badegäste mit Pommes, Currywurst und Co zu versorgen. Wenn der Innenbereich wieder geöffnet wird, soll auch das Restaurant mit italienischen Spezialitäten wieder geöffnet werden.

Der Eintritt: Aufgrund der Corona-Situation ist derzeit nur der Außenbereich für Besucher geöffnet. Umkleide und Duschen bleiben geschlossen. Gleichzeitig dürfen nur 1000 Personen ins Bad, über die aktuelle Anzahl informiert ein Liveticker auf der Webseite.

Die Eintrittspreise sind aufgrund des geringeren Angebots reduziert. Erwachsene zahlen für ein Tagesticket vier Euro, Kinder und Jugendliche zahlen zwei Euro.

In Vor-Corona-Zeiten lag der Eintrittspreis bei sieben Euro für Erwachsene und bei vier Euro für Kinder, Jugendliche und für ermäßigte Tickets. Die Zeit- und Sporttarife fallen wegen der bereits ermäßigten Tickets weg.

Auch die Öffnungszeiten wurden aufgrund der aktuellen Situation angepasst: Das Königsbad hat täglich von 9.30 bis 19 Uhr geöffnet, um 18 Uhr ist Einlassschluss, um 18.45 Uhr Badeschluss.

JULIAN HÖRNDLEIN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim