-2°

Samstag, 28.11.2020

|

zum Thema

Auf Corona-Lager: 174.000 FFP2-Masken liegen im Kreis Forchheim bereit

Landkreis darf nur in Notfällen Schutzausrüstung verteilen - 21.11.2020 06:15 Uhr

Als Reserve des Landkreises Forchheim liegen bereit: 174.000 FFP2-Masken ohne Ventil und 1000 Masken mit Ventil.

03.03.2020 © Karl-Josef Hildenbrand, dpa


Vor allem die erste Lieferung von Masken, als sie dann endlich kam, sei teurer als gedacht gewesen. "Aber wir haben aufgeatmet", so Ulm.

Um die medizinische Versorgung zu gewährleisten, habe der Landkreis Ende März selbst FFP2-Masken bestellt, ursprünglich 30.000 Stück für 154.500 Euro netto. Am 3. April sei die Hälfte der Masken geliefert worden, die an das Klinikum Forchheim sowie an Alten- und Pflegeheime verteilt wurden. Der Rest der Masken sei wegen Lieferschwierigkeiten am 8. Juni storniert worden.

Inzwischen sei nach der Grundsatzentscheidung des Ministerrates vom 26. Mai die Verteilung von Schutzmaterialien zu Ende Juni eingestellt worden. Die Träger dieser Einrichtungen sollen sich jetzt selbst Masken und Schutzkleidung am Markt besorgen. Der Landkreis darf nur noch in Notsituationen solches Material verteilen.

Die Restbestände von FFP2-Masken sind beim Technischen Hilfswerk Kirchehrenbach eingelagert, so dass der Landkreis für Notfälle gerüstet sei. Als Reserve liegen bereit: 174.000 FFP2-Masken ohne Ventil und 1000 Masken mit Ventil.

Bilderstrecke zum Thema

So lief der Corona-Massentest am Forchheimer Kellerwald

Das Landratsamt hat auf dem großen Festparkplatz an der Lichteneiche am Forchheimer Kellerwald eine mobile Corona-Abstrichstation eingerichtet. Getestet wurden Schüler, Lehrer und Personal der Realschule Ebermannstadt - insgesamt rund 530 Personen.


mcd

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim