Mittwoch, 20.11.2019

|

Behringersmühle: Eine "Erlebniswelt" am Bahnhof?

Das einst angedachte Tourismuszentrum der Fränkischen Schweiz scheint passé - 09.09.2019 10:00 Uhr

Auch der Bahnhof Behringersmühle ist ein Stück Zeitgeschichte: Elf Millionen Euro würde es wohl kosten, daraus das neue Tourismuszentrum der Fränkischen zu machen. Das Projekt ruht. © Foto: Franz Galster


Beim Tag des offenen Denkmals konnten Besucher auch hinter die Kulissen des Bahnhofs Behringersmühle blicken. Hatte man einst große Pläne mit dem Areal, liegt die Bahnstation heute immer noch im Dornröschenschlaf. Doch jetzt kommt Bewegung in die Sache:

Vor genau zwei Jahren waren die Verantwortlichen im Landratsamt Forchheim und beim Markt Gößweinstein noch recht zuversichtlich, dass aus dem Bahnhofsareal einmal etwas Einzigartiges und Großes werden kann. Eine damals in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie hatte ergeben, dass aus dem Bahnhof Behringersmühle ein neues Tourismuszentrum der Fränkischen Schweiz werden könnte. Bis heute hat sich in dieser Richtung allerdings nichts mehr getan. "Dieses Konzept ruht aus Kostengründen", erklärte beim Tag der offenen Tür des ehemaligen BayWa-Lagerhauses Alfred Trabert vom Verein "Dampfbahn Fränkische Schweiz" (DFS).

Was bei über elf Millionen Euro an Kosten kein großes Wunder ist. Der "Dampfbahnverein", dem das Lagerhaus inzwischen gehört und der auch noch das historische Bahnhofsgebäude kaufen will, will nun kleinere Brötchen backen.

Bilderstrecke zum Thema

Tag des Offenen Denkmals 2019 im Landkreis Forchheim

"Modern(e): Umbrüche und Architektur": Das ist das Motto am Tag des Offenen Denkmals 2019 am Sonntag, 8. September. Im Landkreis Forchheim können Besucher ihren Blick auf revolutionäre Ideen und technische Fortschritte über die Jahrhundert blicken. Der ADFC Forchheim bietet an diesem Tag eine Tour für alle an, die mit dem Fahrrad die Baudenkmäler erkunden wollen. Welche Schätze mit welchen Programmpunkten auf Sie warten zeigt die Bildergalerie.


"Der Bahnhof Behringersmühle soll als historisches Ambiente nutzbar gemacht werden", erklärte Frank Hertel vom DFS. Dazu arbeitet der Verein nun mit einem Wissenschaftsinstitut zusammen, denn auch das Lagerhaus soll als Museum zugänglich gemacht werden. Laut Hertel sei man mit diesem Projekt aber erst ganz am Anfang und sammle zunächst Ideen.

Dass momentan an neuen Konzepten für das Bahnhofsgebäude und die Lagerhalle gebastelt wird, bestätigt auch Trabert. "Alles ist jedoch noch ergebnisoffen", betont er.

Wichtig ist für Trabert, dass am Endpunkt der Dampfbahn eine Art "Erlebniswelt" geschaffen wird. Denn immerhin bringt die Museumsbahn jährlich rund 30 000 Fahrgäste nach Behringersmühle. Dass der Dampfbahnverein so ein Projekt nicht alleine schultern kann, steht außer Frage.

Arno Weihrauch erklärt beim Rundgang durch das unter Denkmalschutz stehende Lagerhaus dessen Geschichte. 1938 wurde der Getreidespeicher errichtet und genau 70 Jahre später durch die BayWa außer Betrieb gesetzt. Als die Deutsche Bundesbahn die Bahnlinie zwischen Ebermannstadt und Behringersmühle noch betrieb, herrschte ein reger Güterverkehr. Vor allem Braugerste aus der Fränkischen Schweiz wurde mit der Bahn an die Bamberger Mälzerei Weihermann geliefert. Vorbei war dies auch mit der Streckenstilllegung zwischen Ebermannstadt und Behringersmühle im Jahre 1976. Vier Jahre später konnte die erste Lok des DFS, ein Dieseltriebwagen mit der Bezeichnung VT 135 069, auf der Strecke als erste öffentliche Museumsbahn wieder fahren. "Man riecht den Staub und spürt den Staub noch heute dem die Arbeiter hier früher ausgesetzt waren", sagt Hertel.

THOMAS WEICHERT

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Behringersmühle