11°

Samstag, 19.10.2019

|

Bei der Rückkehr der Phantome fehlten Zentimeter

Bamberger Footballer unterliegen in der Aufbauliga Coburg 14:21. - 11.06.2019 14:10 Uhr

Philipp Ridder brachte die Phantoms (weißes Trikots) in Hälfte eins mit seinem Return-Lauf in günstige Position für den Ausgleich, doch der gelang Bamberg nicht.


In einer punktereichen ersten Saisonhalbzeit mussten sich die Hausherren zunächst akklimatisieren, vor allem auf die Varianten der eingespielten gegnerischen Offensive einstellen. Ein US-amerikanisches Gespann aus lauffreudigem Spielmacher und seinem Passempfänger drückte dem Spiel der Coburg Black Dukes seinen Stempel auf.

Vor 300 Zuschauern schwang sich der Forchheimer Quarterback Jens Schubert auf, mit einem 20-Meter-Wurf in die Endzone auf Oliver Axmann die erste Antwort für Bamberg zu geben. Auch nach dem zweiten Touchdown der Gäste samt Zusatzpunkt zum 7:14 wussten die Hausherren zu reagieren, Philipp Ridder brachte die Angriffsmannschaft mit einem Lauf in eine günstige Position. Doch eine Interception bedeutete den Ballverlust, statt des möglichen Ausgleichs stellte Coburg auf 7:21. Immerhin konnte auf Vorarbeit von Mettin Altunbulak wiederum Axmann vor der Pause noch auf sieben Zähler (14:21) verkürzen.

Bilderstrecke zum Thema

Footballer gesucht! Das Schnuppertraining der "Bamberg Phantoms"

Die Footballer der Bamberg Phantoms sind ständig auf der Suche nach Frischfleisch und veranstalten regelmäßig Schnupper-Trainingsstunden. Im Angebot ist auch die kontaktärmere, jedoch strategisch und athletisch anspruchsvolle Variante "Flag-Football".


Danach speiste sich der Unterhaltungswert der Partie vor allem aus der verbesserten Defensivleistung der Phantoms, die den Gast kaum in die Nähe der Endzone vordringen ließen und den Quarterback mehrmals zu Fall brachten. Dadurch durften die Anhänger bis zum Schluss auf eine Wende hoffen, allein den Offensivbemühungen fehlte es am entscheidenden Glück und Durchschlagskraft. Ein wegen Foulspiels aberkannter Touchdown und ein Fumble wenige Zentimeter vor der Endzone kosteten den Lohn. "Die Enttäuschung war im ersten Moment groß. Aber es war eben auch noch viel Aufregung dabei und einige Spieler fehlten", konstatiert die Vereinsvorsitzende Sabine Schubert. Weil sich gerade die jungen Bewacher um Quarterback Schubert tapfer steigerten, sprach sie von einem "gelungenen Einstand".

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bamberg, Forchheim