Donnerstag, 09.04.2020

|

CSU bei Neujahrsempfang auf Wahlkampf eingeschworen

Hermann Ulm und Udo Schönfelder skizzierten Wahlziele - 13.01.2020 06:00 Uhr

Zusammenfassend könnte man sagen – Forchheim geht‘s gut, aber es geht noch besser: Landrat Hermann Ulm und Oberbürgermeisterkandidat Udo Schönfelder steckten beim CSU-Neujahrsemfpang schon einmal die Wahlkampfziele ab. © Foto: Michael Müller


"Treffpunkt Udo" begrüßte ein großes Banner am Eingang die Gäste. Gleich darüber der Wahlslogan des CSU-Oberbürgermeisterkandidaten Udo Schönfelder: "Forchheim kann mehr". Was und wie viel mehr, das wollte der Kandidat den geladenen Gästen, die so zahlreich waren, dass die Mehrzahl im Saal stehen musste, bei seiner Rede erklären.

Doch zuvor war es an Landrat Hermann Ulm, darauf hinzuweisen, wie der Landkreis nach sechs Jahren unter seiner Führung aufgestellt ist. Dabei unterstrich er mehrfach, dass "große Brocken" wie die Fusion der beiden Kliniken, die Sanierung der weiterführenden Schulen oder die "freudige Beerdigung" des Rechtsstreits über die Kreisumlage nur gelungen seien, weil Stadt und Landkreis genauso zusammengearbeitet hätten, wie Ulm dies in seinem Wahlslogan propagiert: "Stadt und Land, Hand in Hand".

Bilderstrecke zum Thema

OB-Kandidat: Die CSU Forchheim nominiert Udo Schönfelder

Im Kersbacher Sportheim hat die Stadtversammlung der Forchheimer CSU den Fraktionsvorsitzenden Udo Schönfelder zum Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters bei den Wahlen 2020 gewählt


Für ihn sei das mehr als nur ein Spruch, sagte der CSU-Politiker. Vielmehr Notwendigkeit und Voraussetzung dafür, dass sich die Region so gut entwickelt habe. Ulm, der vor seinem Amtsantritt als Geograph zum Thema Demographie an der Universität Erlangen geforscht hatte, nahm dabei vor allem die Bevölkerungsentwicklung in den Fokus und freute sich über die Trendwende: "Die Prognosen von 2010 haben sich nicht erfüllt." Der erwartete Bevölkerungsrückgang sei aufgehalten, mancherorts sogar umgekehrt worden. Forchheim sei dabei das Zugpferd, aber die Trendwende greife bis in den ländlichen Raum. Von knapp 113 000 Einwohnern im Jahr 2011 sei die Bevölkerung im Landkreis auf 116 000 gestiegen.

___________________________________________________________

Das müssen Sie wissen: So funktioniert die Kommunalwahl 2020 in Bayern

___________________________________________________________

Die Herausforderungen, die diese Entwicklung mit sich bringe, seien ebenso am besten "Hand in Hand" zu meistern. Der Druck auf den Wohnungsmarkt könne zum Beispiel eine Chance für ländlichere Kommunen sein, Leerstände zu füllen. Ulms Appell: Forchheim sollte nicht nur für sich denken, sondern darüber hinaus. "Die Wohnungsbaugesellschaften könnten mit Nachbarkommunen zusammenarbeiten", wünschte er sich.

Bilderstrecke zum Thema

Hunde, Feuerwehr, Babys, Straftaten: Forchheim in Zahlen

Wie hoch ist das Durchschnittseinkommen in Forchheim? Was zieht die meisten Besucher an? Wie viele Fehlalarme gibt es im Jahr? Und wie viele Neugeborene erblicken das Licht der Welt in Forchheim? Wir haben Daten zum Stadtleben gesammelt und graphisch aufbereitet.


Mehr Kinderbetreuung in Kitas und Schulen, mehr Pflege und Betreuungsangebote für die Generation 65+, mehr Breitband-Internet, mehr ÖPNV, mehr Umweltschutz, all das seien Themen für die kommenden sechs Jahre, skizzierte Ulm und forderte von seinen Zuhörern: "Die Welt kann noch so globalisiert sein und wir können uns noch so sehr über die weltpolitischen Vollpfosten aufregen, das Leben findet hier vor Ort statt und das können und sollten wir gestalten."

Ein gutes Stichwort für Udo Schönfelder, der im Anschluss ans Rednerpult trat. Gestalten will er als künftiger Oberbürgermeister Forchheims in mehrfacher Hinsicht. Doch verwies auch er zunächst darauf, dass Forchheim gut dastehe. Anders als Ulm bezog er das jedoch weniger auf die Bevölkerungsentwicklung, als auf die wirtschaftliche. "Eine Statistik von Focus Online zeigt die Regionen, die sich am stärksten entwickelt haben", sagte er. "Der Bundesdurchschnitt liegt bei 3,72 Prozent. Unser Landkreis legte um 14,66 Prozent zu und nahm bundesweit den ersten Platz ein."

Bilderstrecke zum Thema

Natur- und Stadtidylle: Das sind die Lieblingsplätze der NN-Leser im Kreis Forchheim

Wir haben euch nach euren Lieblingsplätzen im Landkreis Forchheim gefragt und ihr habt uns lauter tolle Bilder geschickt. Hier sind eure Fotos von den schönsten Ecken in der Region um Forchheim.


Eine beachtliche Entwicklung, doch "Forchheim kann mehr", zitierte er sein Motto. Weitere Potenziale müssten erschlossen werden. Berechenbarkeit beim Gewerbesteuersatz, die Förderung des Mittelstandes (mit der Schaffung eines Handwerkerhofes im Norden) sowie ein City- und Leerstandsmanagement, das die Stadt als Gesamtwirtschaftsraum sieht, seien für ihn wesentlich. Bei letzterem sprach er sich vehement für die "Durchlässigkeit der Hornschuchallee" als "Bypass" der Innenstadt aus. "Forchheim ist zu klein für eine große Fußgängerzone."

Mehr Umweltschutz, auch dafür stehe er, will diesen jedoch nicht ideologisch durchsetzen, sondern auf Grundlage einer Klimastrategie. Diese müsse zum Beispiel ein Verkehrskonzept mit intelligenter Verkehrslenkung beinhalten. Jeweils ein Parkhaus an der östlichen und der westlichen Seite des Bahnhofes seien ebenso nötig wie die Förderung des Fahrradfahrens und der Ausbau des Radwegenetzes.

Auch beim Thema Kultur sehe er ein Mehr. "Die Mehrheit des Stadtrates steht hinter dem Kolpinghaus als Kulturzentrum", sagte er und kritisierte. "Die Richtung passt, das Tempo nicht." Denn nach den Vorarbeiten der Verwaltung seien die Pläne auf Eis gelegt worden. "Nun stehen wir vor dem Abriss der Jahnhalle."

Nicht nur beim Thema Kultur: Richtung und Tempo, das möchte der CSU-Kandidat künftig wieder zusammenbringen – und muss im beginnenden Wahlkampf nun sicherlich noch öfter erklären, wie er dies schaffen will.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim