Mittwoch, 13.11.2019

|

Die neuen Forchheimer Weihnachtsengel 2019 stellen sich vor

Judith Brück, Ivanka-Maria Schuberth und Johanna Schreiber öffnen die Türen des Adventskalenders - 08.11.2019 18:44 Uhr

Die drei neuen Forchheimer Weihnachtsengel wurden heute präsentiert. Von Links: Johanna Schreiber aus Möhrendorf, Ivanka-Maria Schuberth aus Forchheim und Judith Brück aus Heroldsbach. © Foto: Berny Meyer


Zum letzten Mal saß Bürgermeister Franz Streit (CSU) in der Jury und wählte gemeinsam mit Nico Cieslar (Leiter der Tourist-Information) und Ina Huck (Tourist-Information) die Forchheimer Weihnachtsengel aus. Die Engel werden in der Vorweihnachtszeit die Türchen des "schönsten Adventskalenders der Welt", wie er von Forchheims OB Uwe Kirschstein (SPD) bezeichnet wird, öffnen. Zudem werden die jungen Frauen bei zahlreichen Terminen auftreten, wie beispielsweise in Kindergärten und auf Vereinsweihnachtsfeiern.

Bilderstrecke zum Thema

Das sind Forchheims Weihnachtsengel 2019

Wallende Haare und ein strahlendes Lächeln: Die drei neuen Weihnachtsengel für Forchheim stellen sich vor. Judith Brück, Ivanka-Maria Schuberth und Johanna Schreiber freuen sich schon auf ihr himmlisches Amt.


Aus acht Bewerberinnen konnte die Jury in diesem Jahr auswählen. Die Entscheidung sei aber schwer gefallen, wie Streit sagt, "da sich alle Bewerberinnen sehr gut präsentiert und uns überzeugt haben". Ausgewählt wurden Ivanka-Maria Schuberth, Judith Brück und Johanna Schreiber. Auf die Drei wartet eine spannende Aufgabe, denn "neben dem Annafest verbindet der Forchheimer die Engel am meisten mit seiner Stadt", wie Streit bei der Vorstellung betont.

Für die Engel ging es vor dem offiziellen Termin erst einmal zum Styling, wie es in nächster Zeit vor jedem Auftritt anstehen wird. Bei Schlenkrich Hair Style in Forchheim wurden heute zum ersten Mal die Frisuren engelsgleich zurecht gemacht, bevor die Kostüme übergestreift wurden. Im Innenhof der Kaiserpfalz warteten gleich die ersten Journalisten auf die Neu-Engel, um Fotos und Videos zu machen, bevor im Kellergewölbe die offizielle Vorstellung begann.

Jeder der Engel wird über die Weihnachtsmarktzeit an den Abenden (18.30 Uhr) eines der Fenster am Adventskalender öffnen und anschließend die Tagesgewinner aus der Weihnachtslotterie ziehen. An Heiligabend werden alle drei Engel gemeinsam das letzte Türchen aufklappen. Insgesamt warten etwa 20 Termine auf die Himmelsboten.

Engel sind vielfältig

Der OB ließ sich "genauso überraschen", wer 2019 Weihnachtsengel wird, wie alle anderen. Zwei blonde und ein schwarzhaariger Engel werden die Forchheimer durch die Weihnachtszeit begleiten. Dabei sind sie recht verschieden.

Der jüngste der drei Engel ist Judith Brück. Sie kommt aus Heroldsbach. Die 20-Jährige macht eine Ausbildung zur Logopädin und hat schon als Kind zu "den Engeln aufgeschaut".

Bilderstrecke zum Thema

Die Forchheimer Weihnachtsengel von 2003 bis heute

Drei Weihnachtsengel öffnen in Forchheim die Türen des "schönsten Adventskalenders der Welt". Unsere Bildergalerie zeigt alle Himmelsboten der vergangenen Jahre.


Der "Action"-Engel im Trio heißt Ivanka-Maria Schuberth (23 Jahre). Sie wohnt in Forchheim und ist neben Engel noch Showdarstellerin – unter anderem im Schloß Thurn. "Der Weihnachtsmarkt und die Engel haben mich schon immer fasziniert. Jetzt möchte ich Forchheim etwas zurückgeben", so Schuberth in Vorfreude auf die Zeit im Kostüm.

Bestes Beispiel dafür, dass die Herkunft der Forchheimer Himmelwächter keine Rolle spielt, ist Engel Nummer Drei – Johanna Schreiber. Die 21-Jährige, die eine Ausbildung zur Industriekauffrau absolviert, kommt nämlich aus Möhrendorf – im Landkreis Erlangen-Höchstadt. "Ich fand es als Kind schon immer schön, andere Menschen glücklich zu machen", berichtet Schreiber, die dazu bei ihren Terminen – wie im Kindergarten – die ein oder andere Gelegenheit bekommen sollte.

MICHAEL ENDRES

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim