Sonntag, 11.04.2021

|

Dieser Egloffsteiner ist einer der letzten Wanderschäfer in der Region

Für Georg Distler herrscht gerade Hochsaison - Osterlämmer sind gerade begehrt - 04.04.2021 06:01 Uhr

Georg Distler in seinem Stall in Egloffstein. Er liebt seinen Beruf und ist mit Leib und Seele Schäfer, obwohl es sich um eine harte Arbeit handelt. Distler züchtet Merinolandschafe.

02.04.2021 © Foto: Annika Falk-Claußen


Die Osterzeit bedeutet Hochsaison für Schäfer. Im modernen Schlachtraum von Georg Distler ist derzeit durchgehend Betrieb. Außerdem werden neue Lämmer geboren, die versorgt werden müssen. Der Schäfer aus Egloffstein beliefert Metzgereien, auch Privatpersonen holten sich in den vergangenen Tagen ihre Osterlämmer ab.

Bilderstrecke zum Thema

Tierische Mutterliebe: Ein Besuch im Wildpark Hundshaupten

Tier-Mütter haben es auch nicht leicht. Sie müssen Essen herbeischaffen, Lehrerinnen spielen, für Kuschelatmosphäre sorgen und noch viel mehr. Die NN haben sich unter anderem im Tierpark Hundshaupten bei den Müttern und ihrem Nachwuchs umgesehen.


Die kurzfristig von der Bundesregierung verkündeten Änderungen mit dem Gründonnerstag als Feiertag, die dann wieder zurückgenommen worden sind, sorgten für zusätzlichen Stress. Die Metzger riefen reihenweise bei Georg Distler an und wollten das Lammfleisch früher als zuvor bestellt. "Wir arbeiten mit Lebewesen und haben es mit Natur zu tun, da ist nicht immer alles planbar", sagt der Schäfer.

Viel Handarbeit

Schäferei bedeutet viel Handarbeit. Sowohl die mobilen Zäune ziehen, wenn die Wanderschafherde von Wiese zu Wiese zieht, als auch das Schlachten auf dem Hof. Die Lämmer, die rund um Weihnachten geboren worden sind, werden jetzt geschlachtet. Die Lämmer, die rund um Ostern geboren werden, dürfen ab Mai mit der Herde nach draußen. Die rund 400 Schafe beweiden dann große Bereiche um Egloffstein und am Walberla.

Ein Schaf schaut durchs Gatter: Die Tiere von Georg Distler beweiden große Bereiche bei Egloffstein und am Walberla. Ein Schaf gibt ungefähr drei Kilo Wolle.

02.04.2021 © Foto: Annika Falk-Claußen


Einige Schafe waren bis vor wenigen Wochen noch draußen. "Das kommt immer aufs Wetter an", so Georg Distler. Doch jetzt mussten sie geschoren werden, damit sie mit neuem Fell wieder nach draußen können. Die geschorene Wolle lagert jedoch größtenteils im Lager auf dem Dachboden der Scheune. 50 Cent pro Kilogramm Wolle gibt es aktuell. Sechs Euro kostet das Scheren, ungefähr drei Kilogramm Wolle gibt ein Schaf. "Verschenken werde ich die Wolle nicht", sagt Distler, der früher mal 80 Prozent der Einnahmen durch die Wolle erzielt hat.

Einer von nur noch zehn Schäfern in ganz Oberfranken

Georg Distler ist einer von nur noch zehn Schäfern in ganz Oberfranken. "Das größte Problem ist die Betriebsnachfolge", weiß der Schäfer, der zwei Söhne hat. Alexander (17) und Hans (16) helfen fleißig im Betrieb mit, machen aber erst mal eine Ausbildung und können sich danach entscheiden, ob sie die Schäferei übernehmen wollen.

Distler hält Burenziegen und züchtet Merinolandschafe. "Diese Rasse ist die vielseitigste, sie halten die Witterung draußen aus und produzieren gutes Fleisch."

Bilderstrecke zum Thema

Atemberaubende Schönheiten: Die Fränkische Schweiz von oben

Aus bis zu 2.500 Metern Höhe blickte Tom Schneider, Fotograf aus Ebermannstadt, bei einer Fahrt mit einem Heißluftballon auf Dörfer, Natur und wunderschöne Ecken der Fränkischen Schweiz und des Landkreises Forchheim.


Eine weitere Herausforderung für die Schäfer sind seit Jahren die Flächen, die bereits vergeben sind oder für das Betreiben der vielen Biogasanlagen benötigt werden: "Wir sind das schwächste Glied in der Kette", sagt Distler. Die Landwirte brauchen die Flächen selbst, bei der Pacht könne der Schäfer nicht mithalten.

Und besonders kritisch dürfe man sich auch nicht zeigen, wenn man subventionsabhängig sei, so Distler. Auch zum Wolf äußert es sich nur vorsichtig: "Der Wolf ist ein geschütztes Tier, das vor 200 Jahren ausgerottet worden ist", sagt Distler, der nichts gegen den Wolf hat, wenn er in einer geeigneten Umgebung lebe.

Kein Herdenschutzhund

Hier sei die Besiedlung zu hoch, außerdem gebe es Regeln, die es schwer machten. Beispielsweise könnte man den Wolf theoretisch in sicherer Entfernung zur Herde mit Schlachtabfällen füttern, jedoch sei das in der EU verboten. Er bekomme jetzt wolfssichere Zäune vom Wolfskompetenzzentrum aus Hof finanziert.

Bilderstrecke zum Thema

Es kreucht und fleucht und blüht im Landkreis Forchheim

Frühling, Sommer, Herbst und Winter: In jeder Jahreszeit zeigt sich die Natur im Landkreis Forchheim von einer anderen Seite. Immer wieder schicken uns NN-Leser und Naturliebhaber tolle Schnappschüsse ihrer Entdeckungen - von allem, was bei uns in der Region kreucht, fleucht und blüht. Wir haben sie in unserer Bildergalerie zusammengestellt.


Einen Herdenschutzhund lehnt Distler ab. Zu gefährlich seien diese Hunde, wenn – wie in der Fränkischen Schweiz – auch viele Wanderer und Mountainbiker an den Schafherden vorbeikommen. Er arbeitet klassisch mit Altdeutschen Schäferhunden, die nachts nicht bei der Herde bleiben. "Das Problem ist, dass uns bald keiner mehr versichert", so Distler. Denn die Gefahr, dass der Wolf in eine Herde eindringt, den Zaun zerstört, die Schafe ausbüchsen, auf die Straße laufen und es zu Unfällen kommt, ist ebenso groß wie dass der Wolf die Schafe reißt.

Georg Distler liebt seinen Beruf. Wer ihn beobachtet, wie er ein wenige Stunden altes Lamm dazu bringt, bei seiner Mutter zu trinken, erkennt die Leidenschaft für die Schäferei – auch wenn es knochenharte Handarbeit ist.

ANNIKA FALK-CLAUSSEN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Egloffstein