Felsenkeller: In Egloffsteins Unterwelt

Kennt jeden Winkel: Michael Wirth (im orangefarbenen Hemd) führt Einheimische und Touristen regelmäßig in die Felsenkeller. „Hier war unser El Dorado“, erzählt er aus seiner Kindheit.

Kennt jeden Winkel: Michael Wirth (im orangefarbenen Hemd) führt Einheimische und Touristen regelmäßig in die Felsenkeller. „Hier war unser El Dorado“, erzählt er aus seiner Kindheit. © Horst Linke

Die Zeit der Mutproben ist lange vorbei. Doch dass Michael Wirth jeden Winkel, jede Ecke der Felsenkeller kennt, sich auch ohne das kleinste Licht mit traumwandlerischer Sicherheit in der Egloffsteiner Unterwelt bewegt – das verdankt er eben dieser Zeit der Mutproben, seiner Kindheit.

Als Junge wagte sich Michael Wirth mit anderen Egloffsteiner Buben in die Felsenkeller, und nur wer es bis in die hinterste, dunkelste Ecke schaffte, hatte den Respekt der anderen auf seiner Seite. „Hier war unser El Dorado“, erinnert sich Michael Wirth.

Heute, Jahrzehnte später, steht Wirth wieder in den Felsenkellern, um ihn herum zwei Dutzend Einheimische und Touristen. Michael Wirth erzählt die Geschichten seiner Kindheit, das Licht einer Kerze flackert auf seinem Gesicht. Wirth ist Vorsitzender des Tourismusvereins Egloffstein, führt die Gäste des Ortes regelmäßig hinab in das Stollensystem. Die NN haben Eindrücke von der Tour in einer Bildergalerie festgehalten. 

 

 

1 Kommentar