16°

Sonntag, 16.06.2019

|

Flanieren in Forchheim: Alles zum Programm des Stadtfests

Verkaufsoffener Sonntag, Musikpodien und ein buntes Programm - 24.05.2019 08:00 Uhr

Jacqueline Krempe, Lorenz Deutsch, Manfred Schade, Christoph Kauer, Kerstin Friedrich, Josua Flierl und Citymanagerin Elena Büttner (von links) bei der Präsentation des Stadtfest-Programms und des „Flanierkrügla“. © Birgit Herrnleben


Wo stehen die Bühnen?

Hauptstraße, Marktplatz, Rathausplatz, Sattlertorstraße, Apothekenstraße, Paradeplatz in Höhe L’Osteria und Der Gringo, Zollhaus

Wann geht’s los?

Start ist am Donnerstag, Christi Himmelfahrt, 30. Mai, ab 10 Uhr mit Frühschoppen in der Hauptstraße, Sattlertorstraße und auch am Rathausplatz. Ab 12 Uhr findet die Eröffnungsveranstaltung mit den Forchheimer Bierköniginnen, mit Fassanstich und Freibier ab 12 Uhr am Rathausplatz statt

Was gibt’s außer Musik?

Ökumenischer Open-Air-Gottesdienst am Sonntag, ab 9 Uhr, am Rathausplatz mit dem Spielmannszug Jahn und dem Chor aus Rovereto,

StaTTTheater Chronos-Führung am Sonntag 11 Uhr, Hauptstraße,

Oldtimertreffen mit circa 15 Fahrzeugen, am Donnerstag ab 16 Uhr, Zollhaus.

Mauerscheißer-Gschichtla mit dem StaTTTheater, Samstag, 22 Uhr, Rathausplatz und noch viel mehr...

"Die Stadt in Bewegung als Motto"

Kinder, die Omas alte Kinderspiele spielen, wildfremde Menschen die beim "Rudelsingen" Volkslieder schmettern, acht Musikbühnen über die Innenstadt verteilt und Straßenzüge die nachts illuminiert werden: Blickt man in den Flyer des Stadtfestes, dann hat man als Besucher die Qual der Wahl: Wohin nur, um keinen Musik-Act, keine Vorführung zu verpassen? Und genau so soll es auch sein: Denn "Die Stadt in Bewegung" ist Motto des ersten Forchheimer Stadtfestes, das von Christi Himmelfahrt, 30. Mai, bis zum Sonntag, 2. Juni, ganz bewusst zum Flanieren durch die Innenstadt lädt.

Mit dem einstigen "Altstadtfest" habe das Fest so gut wie gar nichts mehr zu tun, betont Citymanagerin Elena Büttner bei der Programmvorstellung: Ein Familienfest soll es sein, "wo für jeden was geboten ist". Gerade für die kleinen Festbesucher hat man sich eine ganze Menge einfallen lassen, etwa beim Tag der alten Spiele mit Sackhüpfen und Dosenwerfen am Donnerstag am Paradeplatz.

Gaukler und Feuerspucker

Und auch die Schulkinder machen mit: Die Martinschule veranstaltet am Stadtfest-Samstag, ihre "Königlichen Schul-Hofspiele". Von 10 bis 14 Uhr wird es erstmals ein gemeinsames Schulfest zusammen mit der Schule Kersbach geben — für alle 350 Schüler und deren Eltern. Dabei sind zahlreiche Aktionen geplant wie Wappen gestalten und Lanzen stechen, Gaukler und Feuerspucker treten auf.

Bilderstrecke zum Thema

Forchheim hat sein erstes Anstattfest: Bilder der drei "Feiertage"

Der Start war verhalten: Bei Nieselregen und unsommerlichen 13 Grad hat Bierkönigin Miriam I. das erste Fass Anstattfest-Bier am Freitagabend auf dem spärlich besuchten Rathausplatz angestochen - mit hoher Schlagzahl und Hilfe von "Fest-Bürgermeister" Franz Streit. Am Samstag und Sonntag war dann schon mehr los zwischen Kaiserpfalz und Paradeplatz.


In Anlehnung an "Überall Musik" sind über die Innenstadt achtMusikbühnen verteilt: "Wir wollen keine Vollbeschallung", sagt Büttner, sondern es soll ganz bewusst zwischen den einzelnen Bühnen flaniert werden. Zum Flanieren passt auch das passende Gefäß: Das "Flanierkrügla" mit dem Mauernscheißer vorne drauf gibt es an allen Schankstätten. Der SeidlasKrug kann an allen Schankstätten wieder aufgefüllt werden. Der Entwurf stammt von Künstlerin Jacqueline Krempe.

"Total stolz auf die Wirte"

Am Stadtfest beteiligen sich Vereine, Gastronomie und Handel, es gibt verlängerte Öffnungszeiten am Samstag, den Jahrmarkt und den verkaufsoffenen Sonntag, an dem die Geschäfte von 12 bis 17 Uhr geöffnet sind. "Ein Fest, an dem sich alle beteiligen, die das ganze Jahr über die Fahne hochhalten", wie Christoph Kauer als Vertreter der Forchheimer Gastronomie betont. "Ich bin total stolz auf die Wirte, die alle an einem Strang ziehen", freut sich Ordnungsamtsleiter Klaus Backer. Und auch Manfred Schade, von der Händlervereinigung HeimFOrteil freut sich, dass "alle auf den Beinen sind und feiern".

Auch die Blaulichtfamilie, also die vier Hilfsorganisationen bestehend aus THW, DLRG, Förderverein Sanitätsbereitschaft Forchheim und Freiwilliger Feuerwehr sind aktiv: Am Stadtfest wird die Sattlertorstraße zwischen Rathaus und Kaiserpfalz zur Blaulichtmeile: Es gibt kleine Aktionsflächen, gegen den Durst, Annafestbesucher wissen es, haben die Blaulichtler ihren Weinstadl quasi in die Innenstadt verlegt, für Biertrinker gibt es "Blaulicht-Special", ein Lager-Bier in der Flasche. Und für romantische Herzen wird die "Meile" abends in blaues Licht getaucht.

Poetry Slam und Musik

Wo sonst Autos und Busse vorbeirauschen hat während des Stadtfests die Kunst ihren Auftritt: Den Marktplatz "bespielt" das Junge Theater. Es soll einen "Chill-Out-Bereich" mit Liegestühlen geben, erklärt Lorenz Deutsch, künstlerischer Leiter. Singen wird dabei groß geschrieben: David Saam stimmt zu fränkischen Kinderliedern an und will den Spaß an fränkischer Sprache wecken, es gibt Poetry Slam und Wirtshausmusik zum Mitsingen.

Ordnungsamtsleiter Klaus Backer spricht von einer "Herausforderung": Schließlich könne man schon allein wetterbedingt "die Besucherzahlen nicht abschätzen". Doch schließlich bringe man Annafest-Erfahrung mit ein, der Ordnungsdienst überwache und das Ordnungsamt sei vor Ort: Backer freut sich "auf ein sehr ruhiges Familienfest. Wenn sich das weiterentwickelt, kann man sagen, dass es so was im ganzen Umkreis noch nicht gegeben hat". 

BIRGIT HERRNLEBEN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim