Spatenstich

Forchheim: BayWa baut für acht Millionen Euro am Stadtrand

Maria Däumler

E-Mail zur Autorenseite

20.7.2021, 16:27 Uhr
Jetzt geht's los: OB Uwe Kirschstein (li.), BayWa-Mitarbeiter und weitere Projektbeteiligte beim Spatenstich.

Jetzt geht's los: OB Uwe Kirschstein (li.), BayWa-Mitarbeiter und weitere Projektbeteiligte beim Spatenstich. © a-nn-eig-20210720_131559-2.jpg, NNZ

Die Schaufeln für den Spatenstich liegen auf dem 24.000 Quadratmeter großen Gelände schon bereit. Hier soll im Eiltempo zuerst ein Werkstattgebäude mit 14 Montageplätzen (davon drei für Lastwagen) errichtet werden. "Wir geben Gas: Das Gebäude soll bis zum Jahresende fertiggestellt sein", gibt Günter Schuster, BayWa-Spartengeschäftsführer Agrar und Technik Franken, das hohe Tempo vor. 14 Mitarbeiter und vier Büroangestellte werden hier dann beschäftigt sein. Ebenfalls noch in diesem Jahr sollen die Tankstelle, die Umschlagsanlage und die E-Ladesäulen in Betrieb gehen.

Eine Diagnosestation, eine Reifenstation, eine Kleinmotorenwerkstatt mit Ersatzteillager, eine Freiflächenausstellung und ein Verkaufsshop werden dann im Frühjahr 2022 folgen, ebenso Getreide- und Düngelager und eine Fuhrwerkswaage im Bereich Agrar sowie Büro- und Sozialräume, zählt Schuster auf. "Hier in Forchheim schaffen wir einen zeitgemäßen Standort mit modernster Ausstattung. Damit tragen wir den steigenden Anforderungen unserer landwirtschaftlichen Kunden Rechnung", erläutert er. Der neue Betrieb werde deutlich größer und leistungsfähiger sein. Auch der gut erreichbare Standort nahe der A 73 sei ein Pluspunkt.

Gleichzeitig sei die hohe Investition ein klares Bekenntnis zur Region. Wie mehrfach berichtet muss die BayWa ihren bisherigen Standort An der Lände im Forchheimer Süden verlassen, weil Siemens Healthineers dort derzeit zum "Siemens Campus" erweitert wird. Insgesamt wird die BayWa am neuen Standort wie bisher dann 28 Mitarbeiter beschäftigen, drei neue Stellen sollen noch binnen eines Jahres neu geschaffen werden, kündigt der Spartengeschäftsführer an.

Dann griffen Projektbeteiligte und auch Forchheims OB, Uwe Kirschstein, zur Schaufel, um den ersten Boden zu bewegen. Darunter waren neben Günter Schuster weitere BayWa-Führungskräfte Martin Lechner, Robert Maier und Holger Walz, ferner Andreas Mederer und Florian Gottschalk von der Baufirma Mederer, außerdem Reinhard Wagner, BayWa Betriebsleiter in Forchheim, sowie der örtliche BayWa- Werkstattmeister Rainer Lieberth.

2 Kommentare