Reinigung des Flußbetts

Forchheim: Kaum Wasser in der Wiesent und im Bächla - das ist der Grund!

Datum: 20.12.2019, Abrechnung: Pauschale Motiv: Philipp Rothenbacher, Portrait, Porträt, Mitarbeiterportrait, NN-Redakteur, Verlag Nürnberger Presse, VNP
Philipp Peter Rothenbacher

Nordbayerische Nachrichten Forchheim-Ebermannstadt

E-Mail zur Autorenseite

22.6.2022, 15:03 Uhr
Das Wasser des rechten Wiesentarmes wird derzeit abgesenkt und abgeleitet. Das Triebwerk eines Kraftwerks muss repariert und das Flußbett gereinigt werden.

© Peter Roggenthin Das Wasser des rechten Wiesentarmes wird derzeit abgesenkt und abgeleitet. Das Triebwerk eines Kraftwerks muss repariert und das Flußbett gereinigt werden.

Nein! Der Hintergrund: "Wegen unaufschiebbarer Maßnahmen an einem Triebwerk und nötiger Reinigungsarbeiten des Flussbetts wird noch bis Samstag, 25. Juni, das Wasser des rechten Wiesentarmes im Stadtbereich Forchheim abgesenkt und abgeleitet", teilt die Stadt aktuell.

Das sorgt für ziemliche Ebbe in der Forchheimer Innenstadt.

Das sorgt für ziemliche Ebbe in der Forchheimer Innenstadt. © Peter Roggenthin

Dazu muss man wissen: Die Wasserführung im Flusslauf der Wiesent ist durch (ur-)alte Rechte festgelegt. Die Verteilung der Wassermenge für den rechten Wiesentarm (der durch die Forchheimer Innenstadt fließt) beziehungsweise den linken Wiesentarm (Gründelbach) wird vom sogenannten Kommandantschaftswehr geregelt.

Auch bei den Fischkästen gibt es nur noch wenige flüssiges Nass.

Auch bei den Fischkästen gibt es nur noch wenige flüssiges Nass. © Peter Roggenthin

Dieses Wehr, mit seiner vierteiligen Schützenanlage und einer unter Wasser liegenden, etwa 35 Meter langen Bohlenwand, teilt das Bachbett der Länge nach im Verhältnis 2:1.

Trockenheit auch bei der "Bächla"-Quelle in der Hauptstraße.

Trockenheit auch bei der "Bächla"-Quelle in der Hauptstraße. © Peter Roggenthin

Die Ableitung des rechten Wiesentarmes erfolgt aktuell über den linken Wiesentarm und den Gründelbach durch das Schließen der Schützen des Kommandantschaftswehres.

Dabei wird darauf geachtet, dass die Wassermenge so abgesenkt wird, dass eine geringe Restwassermenge im Flussbett bleibt, um Flora und Fauna zu schützen.

Auf nasse Abkühlung durch das Bächla muss man in der Fußgängerzone derzeit eher verzichten.

Auf nasse Abkühlung durch das Bächla muss man in der Fußgängerzone derzeit eher verzichten. © Peter Roggenthin

Bis Samstag, 25. Juni, sind alle Triebwerksbesitzer und Flussanlieger des rechten Wiesentarmes aufgefordert, das Flussbett von Unrat und Abfällen zu säubern. Die letzte Reinigung fand im Jahr 2005 statt.

Betroffen von der Absenkung des rechten Wiesentarmes ist übrigens auch das Bächla in der Forchheimer Innenstadt, das aktuell kein Wasser führt.

Keine Kommentare