Donnerstag, 23.01.2020

|

zum Thema

Hans-Jürgen Nekolla will dran bleiben

Der Bürgermeister stellte ehrgeizige Klimaschutz-Ziele vor. - 11.12.2019 16:44 Uhr

Hans-Jürgen Nekolla will wiedergewählt werden. © Foto: Roland Huber


Ein CO2-neutrales Gräfenberg nannte Hans-Jürgen Nekolla als Ziel für seine Wiederwahl. Die Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins unter Leitung der Vorsitzenden Regine Bleckmann und des Altstadtrats Otto Müller nominierte ihn einstimmig als ihren Bürgermeister-Kandidaten für die Kommunalwahlen im nächsten Jahr. Erreicht werden soll das mit starkem Beifall bedachte Klimaschutz-Ziel durch ein innerörtliches Nahwärmenetz, gespeist aus dem bestehenden Hackschnitzel-Heizkraftwerk.

Weitere Maßnahmen des Energiekonzepts wurden mit finanzieller Unterstützung des ALE (Amt für ländliche Entwicklung) und weiterer staatlicher Zuschussgeber bereits auf den Weg gebracht.

Neues Hallenbad

Geplant für die nächste Wahlperiode sind nach der Sanierung des Freibads unter anderem ein neues Hallenbad mit Lehrschwimmbecken und eine barrierefreie Altstadtsanierung nach dem Grundsatz "Innen(stadtentwicklung) vor Außen(zersiedlung)" sowie der Abschluss der energetischen Sanierung des Sitzes der Verwaltungsgemeinschaft im Neuen Schloss.

Aber auch die Dorferneuerung soll nach den Maßnahmen in Lilling und Sollenberg in den Ortsteilen Walkersbrunn und Kasberg fortgesetzt werden, sagte der Stadtchef. Die Kinderbetreuung will Bürgermeister Hans–Jürgen Nekolla nach dem vielgelobten Kindergarten-Neubau weiter ausbauen, erklärte er vor der Versammlung.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Gräfenberg