11-Millionen-Euro-Projekt

Heiligenstädter müssen für Glasfaser-Anschlüsse nichts bezahlen

15.7.2021, 10:00 Uhr
Schon 650 Anwesen sind mit Glasfaser bis ins Gebäude versorgt.

Schon 650 Anwesen sind mit Glasfaser bis ins Gebäude versorgt. © Marquard Och

Mit der FTTH-Technologie – Glasfaser bis ins Gebäude – sind bereits 650 Anwesen ausgestattet. Bei rund 1000 ist der Tiefbau fertiggestellt, informierten der Geschäftsführer der Gemeinde, Rüdiger Schmidt, der dieses Amt auch in der eigens gegründeten GmbH (die 100 prozentige Tochter des Markts) wahrnimmt und der Aufsichtsratsvorsitzende, Bürgermeister Stefan Reichold, zum aktuellen Stand.

Von den Ende Oktober terminierten Fertigstellungen der 63 Kilometer Trasse und 1200 Hausanschlüssen sind 55 Kilometer Gräben – in die 80 Kilometer Leerrohre verlegt und 120 Kilometer Glasfaserkabel „eingeblasen“ wurden – bereits wieder geschlossen. „Betriebsfertig“ sind die Ortsteile Leidingshof, Siegritz, Veilbronn, Geisdorf, Herzogenreuth, Lindach, Tiefenpölz, Oberleinleiter, Burggrub, Zoggendorf, Teuchatz, Kalteneggolsfeld und Teile von Heiligenstadt.

Von den rund 11 Millionen Euro Gesamtkosten übernimmt der Bund knapp 6,3 Millionen Euro. Die Zuwendung des Freistaats beträgt über 3,4 Millionen Euro.

Keine Kommentare