Montag, 19.04.2021

|

zum Thema

Hoffnung für Sport-Klassiker in der Fränkischen Schweiz

Die Veranstalter von Sportevents haben ab dem Sommer offenbar wieder Zuversicht - 04.01.2021 14:43 Uhr

Im September lockt wieder der Fränkische-Schweiz-Marathon – das hoffen zumindest die Organisatoren im Landratsamt.

04.01.2021 © Foto: Roland Huber


Kein Dreikönigsschwimmen in der Wiesent bei Ebermannstadt, kein Dreikönigslauf in Kersbach, kein Dreikönigsturnier in der Gräfenberger Halle – und so geht es im Frühjahr weiter: Corona hat die Sportwelt weiter im (Würge-)Griff.

Das Swin & Run in Forchheim und der Kellerwaldlauf der Leichtathletikgemeinschaft, beide normalerweise im März, sind entweder abgesagt oder noch nicht einmal terminiert. Jan Schindzielorz von der LG Forchheim: "Aus jetziger Sicht ist der Kellerlauf kaum vorstellbar, aber wenn die Lage sich ändert, könnte er kurzfristig stattfinden."

Bilderstrecke zum Thema

Das Sportjahr 2020 im Landkreis Forchheim

Es war ein beispielloses Jahr - auch für den Sport: Kaum ein Meistertitel konnte wegen der Corona-Pandemie gefeiert werden, kaum ein Abstieg musste betrauert werden. Dafür aber der Verlust an Bewegungsangeboten, Kameradschaft und Wettkämpfen. Dennoch gab es auch heuer einige spektakuläre Erfolge zu verzeichnen.


Etwas zuversichtlicher werden die Vereine und sonstigen Veranstalter ab dem Frühsommer. So soll der 9. StadtTriathlon des SSV Forchheim am 20. Juni stattfinden, wird auf der Homepage angekündigt.

"Noch 192 Tage" heißt es auf der Seite der Organisatoren von "Quattfo", dem Quattroball-Turnier auf der Forchheimer Sportinsel. Da will man es beim Jubiläumsturnier – die 25. Auflage war im Vorjahr der Pandemie zum Opfer gefallen – am Wochenende 16. bis 18. Juli "besonders krachen lassen", versprechen die Veranstalter.

Zuschauerfrage ungelöst

Auf den 5. September hat das Landratsamt den 21. Fränkische-Schweiz-Marathon terminiert. Lange hatte man gehofft, das Event 2020 doch austragen zu können und an Hygienekonzepten gefeilt – letztlich war aber das Verbot von Zuschauern an der Strecke das K.o.-Kriterium gewesen, als man im Juli vor Corona kapitulierte. Man wolle dem Virus mit der Durchführung einer Sportveranstaltung, die jährlich Tausende sportlich Aktive und Zuschauer in die Fränkische Schweiz lockt, keine Plattform für eine erneute Ausbreitung eröffnen, hieß es in der Begründung für die Absage.

Ziemlich zuversichtlich gibt man sich beim MSC Fränkische Schweiz, dass der Enduro-DM-Lauf unter dem Namen "Internationale 36. ADAC-Holzbau Blümlein-Zuverlässigkeitsfahrt Fränkische Schweiz" am 17. Oktober heuer stattfinden kann. Bis dahin, so hofft man, könnte normaler Sportbetrieb wieder möglich sein. Ende Juli 2020 war auch hier die nicht lösbare Zuschauerproblematik ausschlaggebend gewesen für die Absage der Veranstaltung, die durch die drei Landkreise Forchheim, Bayreuth und Bamberg führt.

Mutig sind die Macher der gesamten Rennserie, die bereits im März die ersten beiden Wettbewerbe für die deutsche Meisterschaft in Uelsen (Niedersachsen) und Dahlen (Sachsen) vorsehen. Das Rennen in Streitberg ist laut Plan das sechste von acht Rennen.

HOLGER PETER

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim, Ebermannstadt, Wiesenttal